© Patrick Beuth / ZEIT ONLINE

iPhone: Smartphones von Apple

  • Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. "This changes everything", sagte Jobs am Ende der PR-Veranstaltung – und sollte im Hinblick auf die Veränderung von Computern und Kommunikation recht behalten.
  • Zehn Jahre später hat Apple mehr als eine Milliarde iPhones weltweit verkauft. Es ist das mit Abstand wichtigste Produkt des US-Unternehmens.
  • Am 12. September 2018 hat Apple drei neue iPhones vorgestellt. Darunter: das IPhone XS, XS Max und XR.

Mobiles Bezahlen: Und das geht?

© Jan Steins für DIE ZEIT

In Deutschland kann man jetzt mit dem Handy bezahlen. Angeblich. Unsere Autoren haben es 13 Tage lang an jeder Kasse versucht.

© Hinterhaus Productions/Getty Images

Apple Pay: Nur Bares ist Wahres

Auch Apple Pay wird kaum etwas daran ändern, dass die Deutschen lieber mit Bargeld um sich schmeißen. Und das ist auch gut so.

© Daniel Naupold/dpa

Bilderkennung: Dr. KI hat nun Zeit für Sie

Bilderkennung soll Ärztinnen und Ärzten die Diagnose von Hautkrebs und Augenerkrankungen abnehmen. Mancher Mediziner fürchtet schon um seinen Job. Zu Recht?

© Peel

Wireless Charger: Erneuerbare Energie

So smart ist kein Phone, dass ihm nicht immer mal wieder zu früh der Saft ausgeht. Ist das Dasein im Stromsparmodus mit diesem kabellosen Ladegerät endgültig vorbei?

© Justin Sullivan/Getty Images

Apple: Nach Milliarden kommt ...

Nach fünf Jahren als Apple-CEO erzählt Tim Cook, was ihn von seinen Aktionären und sein iPhone von den 999.999.999 anderen unterscheidet.

© ZEITmagazin

Smartphone: Mein telefonisches Leben

Facebook, WhatsApp, nirgends Tinder: 15 Prominente haben für uns ihren Homescreen fotografiert. Sie erzählen, wofür sie ihr Handy brauchen – und wann sie es weglegen.

© Hollis Johnson

Apps: Unsere 50 Lieblings-Apps

Das Angebot an bunten und lustigen Apps ist uferlos. Doch welche machen den Alltag tatsächlich einfacher, schöner, reicher? Wir stellen unsere Lieblings-Apps vor.

© Sven Simon

Gebhard Henke: "Jetzt ist mein Ruf ruiniert"

Hat Gebhard Henke als Fernsehspielchef des WDR Frauen sexuell bedrängt? Das behauptet der Westdeutsche Rundfunk und trennte sich von ihm. Er wehrt sich dagegen.

© Braun

Wecker: Schwarzsehen am Morgen

Es gibt nicht viele schöne Wecker. Das muss niemanden überraschen, denn Aufstehen ist schließlich auch selten schön. Dieser sieht immerhin aus wie ein iPhone, nur dicker.