© Reuters

Irak: Droht ein neuer Krieg?

  • Der Irak droht im Konflikt zwischen den USA und dem Iran zwischen die Fronten zu geraten. Am 2. Januar tötete ein gezielter US-Drohnenangriff den iranischen General Kassem Soleimani in Bagdad.
  • Auf die Tötung von Soleimani reagierte der Iran am 8. Januar mit einem Raketenangriff auf zwei US-Truppenstützpunkte im Irak.
  • Der Tötung Soleimanis waren mehrere Auseinandersetzungen zwischen US-Truppen und schiitischen Gruppierungen sowie ein gewaltsamer Protest vor der US-Botschaft in Bagdad vorausgegangen, für den die USA den Iran verantwortlich machten.
  • Der Iran unterstützt in der gesamten Nahostregion schiitische Gruppen und Milizen, im Irak beispielsweise die Hisbollah. Die von Soleimani bis zu seinem Tod geführten Al-Kuds-Brigaden sollen eng mit der Hisbollah zusammengearbeitet haben.
  • Um einen Stellvertreterkrieg im Iran zu verhindern, stimmte das irakische Parlament für eine Resolution, die den Abzug aller ausländischen Truppen aus dem Land fordert. Auch der Luftraum soll von ausländischen Kräften nicht mehr genutzt werden dürfen. Dafür solle auch das internationale Hilfegesuch im Kampf gegen den "Islamischen Staat" annulliert werden. Der IS gilt im Irak mittlerweile als militärisch besiegt. Sowohl die Bundeswehr als auch die Nato verlegten Teile ihrer Truppen in umliegende Staaten.
  • Im Irak sind aktuell 5.000 US-Soldaten stationiert, erst kürzlich ordnete Trump die Verlegung weiterer Truppen dorthin an. Für den Fall einer Ausweisung der Streitkräfte drohte der US-Präsident mit massiven Sanktionen.