© Adnan Abidi/Reuters

Iran: Ist das Atomabkommen gescheitert?

  • US-Präsident Donald Trump hat seit seinem Amtsantritt das Iran-Abkommen infrage gestellt. Anfang Mai 2018 kündigte er an, aus dem Abkommen auszusteigen und die Sanktionen gegen den Iran zu verschärfen.
  • Ende Juli 2018 erklärte sich Trump zu einem Treffen mit dem Iran bereit. Der Iran fordert, dass die USA das Abkommen wieder anerkennen und die Sanktionen fallen lassen.
  • Das Atomabkommen war 2015 zwischen dem Iran und den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China geschlossen worden.
  • Ende Dezember 2017 begannen im Iran Proteste wegen gestiegener Preise für Grundnahrungsmittel. Die Demonstrationen richteten sich auch gegen die Regierung von Präsident Hassan Ruhani.
  • Es ist die größte Protestwelle seit der umstrittenen Präsidentenwahl 2009. In den ersten Tagen wurden mehr als 300 Demonstranten festgenommen. Mindestens 20 Menschen wurden bei den landesweiten Protesten getötet.
© Atta Kenare/AFP/Getty Images

Iran: Weiterer US-Bürger im Iran in Haft

Die iranische Regierung hat einen Bericht über die Festnahme eines US-Bürgers bestätigt. Die Behörden prüften den Fall, teilte das Außenministerium mit.

Saudi-Arabien: Ein paar Alte zur Beruhigung

© Ryad Kramdi/AFP/Getty Images

Nach dem Desaster wegen des Khashoggi-Mordes bekommt Saudi-Arabiens Kronprinz etablierte Führungskräfte an die Seite gestellt. Doch seine Macht bleibt weiter ungebrochen.

© (Ausschnitt): Jafar Panahi Film Production

"Drei Gesichter": Drei Heldinnen und ihr Komplize

Der iranische Regisseur Jafar Panahi hat einen neuen Film gedreht, trotzt jahrelangem Berufsverbot. "Drei Gesichter" ist eine heitere Erzählung über unbeugsame Frauen.

© Aziz Taher/Reuters

Israel: Mit den Scheichs gegen den Iran

Israel umwirbt die arabisch-muslimischen Monarchen am Golf, um eine Koalition gegen den gemeinsamen Feind Iran zu schmieden. Der Nahostkonflikt wird neu definiert.

© Mohammed Huwaid/AFP/Getty Images

Jemen: Verletzte Huthi-Rebellen ausgeflogen

Die Vereinten Nationen haben 50 verletzte Rebellen aus dem Jemen in den Oman gebracht. Der UN-Sondergesandte hofft nun auf Friedensgespräche noch in diesem Jahr.

© Tasnim News Agency/Reuters

Iran: Hunderte Verletzte nach Erdbeben im Iran

Im Westen des Iran ist am Abend ein Beben der Stärke 6,4 gemessen worden. Den Angaben örtlicher Behörden zufolge gab es viele Verletzte. Getötet wurde offenbar niemand.

© Lorne Cook

Nato-Generalsekretär: "Mehr und mehr Raketen"

Die Nato-Verbündeten seien besorgt über das neue russische Raketensystem, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Er warnt vor einem neuen nuklearen Rüstungswettlauf.

© Zeitgenössische Oper Berlin

Female Voice of Iran: "Hier bist du geschützt"

In Teheran unmöglich, in Berlin gefeiert: Das Festival "Female Voice of Iran" versammelte Sängerinnen, die in ihrer Heimat ihre Stimme nicht erheben dürfen.