© Adnan Abidi/Reuters

Iran: Ist das Atomabkommen gescheitert?

  • US-Präsident Donald Trump hat seit seinem Amtsantritt das Iran-Abkommen infrage gestellt. Anfang Mai 2018 kündigte er an, aus dem Abkommen auszusteigen und die Sanktionen gegen den Iran zu verschärfen.
  • Ende Juli 2018 erklärte sich Trump zu einem Treffen mit dem Iran bereit. Der Iran fordert, dass die USA das Abkommen wieder anerkennen und die Sanktionen fallen lassen.
  • Das Atomabkommen war 2015 zwischen dem Iran und den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China geschlossen worden.
  • Ende Dezember 2017 begannen im Iran Proteste wegen gestiegener Preise für Grundnahrungsmittel. Die Demonstrationen richteten sich auch gegen die Regierung von Präsident Hassan Ruhani.
  • Es ist die größte Protestwelle seit der umstrittenen Präsidentenwahl 2009. In den ersten Tagen wurden mehr als 300 Demonstranten festgenommen. Mindestens 20 Menschen wurden bei den landesweiten Protesten getötet.

Iran: Weiterer US-Bürger im Iran in Haft

© Atta Kenare/AFP/Getty Images

Die iranische Regierung hat einen Bericht über die Festnahme eines US-Bürgers bestätigt. Die Behörden prüften den Fall, teilte das Außenministerium mit.

© Ryad Kramdi/AFP/Getty Images

Saudi-Arabien: Ein paar Alte zur Beruhigung

Nach dem Desaster wegen des Khashoggi-Mordes bekommt Saudi-Arabiens Kronprinz etablierte Führungskräfte an die Seite gestellt. Doch seine Macht bleibt weiter ungebrochen.

"Drei Gesichter": Drei Heldinnen und ihr Komplize

© (Ausschnitt): Jafar Panahi Film Production

Der iranische Regisseur Jafar Panahi hat einen neuen Film gedreht, trotzt jahrelangem Berufsverbot. "Drei Gesichter" ist eine heitere Erzählung über unbeugsame Frauen.

Israel: Mit den Scheichs gegen den Iran

© Aziz Taher/Reuters

Israel umwirbt die arabisch-muslimischen Monarchen am Golf, um eine Koalition gegen den gemeinsamen Feind Iran zu schmieden. Der Nahostkonflikt wird neu definiert.

© Mohammed Huwaid/AFP/Getty Images

Jemen: Verletzte Huthi-Rebellen ausgeflogen

Die Vereinten Nationen haben 50 verletzte Rebellen aus dem Jemen in den Oman gebracht. Der UN-Sondergesandte hofft nun auf Friedensgespräche noch in diesem Jahr.

Iran: Hunderte Verletzte nach Erdbeben im Iran

© Tasnim News Agency/Reuters

Im Westen des Iran ist am Abend ein Beben der Stärke 6,4 gemessen worden. Den Angaben örtlicher Behörden zufolge gab es viele Verletzte. Getötet wurde offenbar niemand.

© Lorne Cook

Nato-Generalsekretär: "Mehr und mehr Raketen"

Die Nato-Verbündeten seien besorgt über das neue russische Raketensystem, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Er warnt vor einem neuen nuklearen Rüstungswettlauf.

© Zeitgenössische Oper Berlin

Female Voice of Iran: "Hier bist du geschützt"

In Teheran unmöglich, in Berlin gefeiert: Das Festival "Female Voice of Iran" versammelte Sängerinnen, die in ihrer Heimat ihre Stimme nicht erheben dürfen.