© Adnan Abidi/Reuters

Iran: Kräftemessen am Golf

  • 2018 sind die USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und haben ihre Sanktionen gegen das Land verschärft. US-Präsident Donald Trump stellte das Abkommen seit seinem Amtsantritt infrage.
  • Nun droht eine Eskalation des Konflikts. Die iranische Regierung kündigte im Mai 2019 an, einige ihrer Verpflichtungen aus dem internationalen Abkommen auszusetzen. Daraufhin verstärkten die USA ihre militärische Präsenz im Nahen Osten.
  • Seitdem kommt es vermehrt zu Zusammenstößen zwischen den USA und dem Iran: Die USA machen den Iran für den Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman Mitte Juni verantwortlich. Eine Woche später schoss der Iran eine US-amerikanische Aufklärungsdrohne ab, die angeblich den iranischen Luftraum verletzt hatte. Donald Trump befahl daraufhin einen Luftangriff, brach ihn jedoch im letzten Moment wieder ab. Statt dessen wurde ein Cyberangriff gegen iranische Militäranlagen durchgeführt. Zusätzlich verhängten die USA neue Finanzsanktionen gegen Ajatollah Chamenei.
  • Das Atomabkommen war 2015 zwischen dem Iran und den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China geschlossen worden.
  • Wegen der Sanktionspolitik befindet sich der Iran in einer wirtschaftlichen Krise. Darunter leidet vor allem die Zivilbevölkerung. Ende Dezember 2017 kam es zu Protesten aufgrund der gestiegenen Preise für Grundnahrungsmittel. Es war die größte Protestwelle seit der umstrittenen Präsidentenwahl 2009.