© Antonio Masiello/Getty Images

Italien: Koalition der Populisten

  • Seit Juni, also drei Monate nach der Parlamentswahl, hat Italien eine neue Regierung: Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtsextreme Lega haben sich auf eine Koalition einigen können. Den Posten des Ministerpräsidenten hat Giuseppe Conte übernommen.
  • Conte einigte sich Ende Juni beim EU-Gipfel in Brüssel mit den Regierungsvertretern der EU auf eine gemeinsame Asylpolitik.
  • Anfang Juni gab es einen Streit um das Rettungsschiff "Aquarius". Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini hat das Schiff mit 629 Flüchtlingen nicht in Italien anlegen lassen, da Malta dafür zuständig sei. Die italienische Regierung weigert sich aktuell, weitere gerettete Flüchtlinge aus dem Mittelmeer aufzunehmen.
  • Im August verweigerte die italienische Regierung zunächst einem Schiff der italienischen Küstenwache mit insgesamt 190 Bootsflüchtlinge in einem Hafen einzulaufen. Später durfte es im sizilianischen Catania einfahren. Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Freiheitsberaubung von Migranten gegen Innenminister Matteo Salvini.

Targa Florio: Legende mit Kurven

© Philip Koschel für MERIAN

Mit 300 Sachen durch Siziliens Bergdörfer: Die Targa Florio war lange die spektakulärste Rennstrecke der Welt. Die Liebe zu schnellen Autos ist hier ungebrochen.

© Christiane von Enzberg für DIE ZEIT

Simone Perotti: Immer wieder Aufbruch

Der Bestsellerautor Simone Perotti träumt von einem vereinten Mittelmeer. Seit vier Jahren segelt er von Hafen zu Hafen. Wer seine Idee unterstützt, darf an Bord.

© PAOLO TRE/A3/CONTRASTO/laif

Matteo Salvini: Ganz nah dran

Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega verführt und begeistert seine Landsleute. Wie schafft der Populist das?

Amatrice: Aufschwung mit Tomatensoße

© Michele de Punzio für DIE ZEIT

In Amatrice verloren Hunderte Menschen ihr Leben bei einem Erdbeben. Zwei Jahre später feiert man dort wieder die berühmten Spaghetti all’amatriciana.

Toskana: "Wir waren die Freaks"

© Annette Schreyer für DIE ZEIT

Vor fünfzig Jahren entdeckten die Deutschen die Toskana. Viele fuhren hin, einige blieben für immer. Wie ist es ihnen ergangen? Drei Auswanderer erzählen