© Antonio Masiello/Getty Images

Italien: Koalition der Populisten

  • Seit Juni, also drei Monate nach der Parlamentswahl, hat Italien eine neue Regierung: Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtsextreme Lega haben sich auf eine Koalition einigen können. Den Posten des Ministerpräsidenten hat Giuseppe Conte übernommen.
  • Conte einigte sich Ende Juni beim EU-Gipfel in Brüssel mit den Regierungsvertretern der EU auf eine gemeinsame Asylpolitik.
  • Anfang Juni gab es einen Streit um das Rettungsschiff "Aquarius". Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini hat das Schiff mit 629 Flüchtlingen nicht in Italien anlegen lassen, da Malta dafür zuständig sei. Die italienische Regierung weigert sich aktuell, weitere gerettete Flüchtlinge aus dem Mittelmeer aufzunehmen.
© Jürgen Wiesler/Getty Images

Matera: Die Löchrige

Die Felsstadt Matera und ihre Höhlen galten einst als Schande Italiens. Heute nisten Ateliers von Kunsthandwerkern, moderne Museen, Trattorien und Cafés in den Grotten.

Genua: Abgrund in Genua

© Andrea Leoni/AFP/Getty Images

Nach dem Einsturz einer Brücke in Genua suchen Rettungskräfte nach Verschütteten, die wichtigste Verbindung der Stadt bleibt unterbrochen. Bilder zeigen die Zerstörung.

© Antonio Calanni/AP/dpa

Erntehelfer : Italiens moderne Sklaverei

Auf den Feldern Süditaliens ernten viele Menschen aus Afrika Obst und Gemüse. Für die Wirtschaft ist das ein Riesengeschäft. Die Zukunft der Arbeiter interessiert nicht.