© Antonio Masiello/Getty Images

Italien: Koalition der Populisten

  • Seit Juni, also drei Monate nach der Parlamentswahl, hat Italien eine neue Regierung: Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtsextreme Lega haben sich auf eine Koalition einigen können. Den Posten des Ministerpräsidenten hat Giuseppe Conte übernommen.
  • Mitte Oktober hat das italienische Parlament ein umstrittenes Haushaltsgesetz verabschiedet. Anstatt den Haushalt auszugleichen, plant Italien eine Neuverschuldung von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die EU-Kommission lehnte den Haushaltsentwurf am 23. Oktober ab und gab der italienischen Regierung eine Frist von drei Wochen, um den Entwurf zu überarbeiten. Mit 130 Prozent der Wirtschaftsleistung ist die italienische Staatsverschuldung hinter Griechenland die zweithöchste in der Union.
  • Im August verweigerte die italienische Regierung zunächst einem Schiff der italienischen Küstenwache, in einen Hafen einzulaufen. Später durfte es im sizilianischen Catania einfahren. Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Freiheitsberaubung von Migranten gegen Innenminister Matteo Salvini. Zuvor gab es einen Streit um das Rettungsschiff "Aquarius".
  • Ende Juni einigte sich Giuseppe Conte beim EU-Gipfel in Brüssel mit den Regierungsvertretern der EU auf eine gemeinsame Asylpolitik.
© Gianni Fiorito/DCM 2018

"Loro": Berlusconi, der Enttäuschte

Abgesang auf einen politischen Wiedergänger: In Paolo Sorrentinos pompöser Satire "Loro" scheitert Silvio Berlusconi – privat und politisch.

München: La Grande Bellezza

© Gert Kreutschmann/ullstein bild/Getty Images

München ist die nördlichste Stadt Italiens: Das ist keine bayerische Fata Morgana, sondern urbane Realität, die sogar an der Universität erforscht wird.

© Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa

Italien: Panik als Programm

Die italienische Regierung wird wenig tun, um die Märkte zu beruhigen. Denn die Unsicherheit hilft ihr, Europa unter Druck zu setzen. Dagegen gibt es ein Mittel.

Italien: Hauptsache, eskalieren

© Alberto Pizzoli/AFP/Getty Images

Weil die rechte Lega in Italien mit groben Attacken auf die EU Erfolge feiert, macht ihr Koalitionspartner das auch. Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio radikalisiert sich.