: Jamaika

© Kai Pfaffenbach/Reuters

Sozialdemokratie: Die SPD braucht einen Neubeginn

Gutes Regieren allein wird der Sozialdemokratie nicht helfen, schreibt Sigmar Gabriel. Um wieder erfolgreich zu sein, muss die Partei radikaler werden.

© Christian Mang/Reuters

Unionsfraktion: Die große Konfusion

Die Unionsfraktion hat einen neuen Chef gewählt – und sich damit offen gegen die Kanzlerin gestellt. Die Opposition ist schon im Wahlkampfmodus.

SPD Voerde: "Jetzt seid mal nicht so feige!"

Am Sonntag entscheidet sich, ob die SPD in die große Koalition geht. Vor vier Jahren haben wir den SPD-Ortsverein Voerde beim Mitgliederentscheid besucht. Jetzt wieder.

© Brett Carlson

Pop-Neuerscheinungen: Immer schö lächla

Dachs aus St. Gallen beißen zu mit scharfem Mundart-Pop. Dabrye morpht Hip-Hop und Detroit Techno. Und Vizediktator geben dem Punkrock eine Zukunft. Die Alben der Woche

© Fabrizio Bensch/Reuters

Sigmar Gabriel und Martin Schulz: Bruderzwist

Sigmar Gabriel und Martin Schulz kennen die Schwächen des anderen besser als die eigenen. Nun sind beide gescheitert – an etwas, das womöglich gar nicht zu schaffen ist.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Union und SPD: Brüssel, gib uns Halt

Die EU hat im Koalitionsvertrag einen prominenten Platz erhalten: Sie ist die große Gemeinsamkeit zwischen Union und SPD. Doch im Detail sind die Koalitionäre diffus.

Energiewende: Wo geht’s hin?

Vom Kohlelobbyisten bis zum Klimaschützer: Die deutsche Wirtschaft will endlich Klarheit bei der Energiewende. Die Politik tut sich unnötig schwer.

© Tobias Schwarz/Reuters

SPD: Lehnt diese große Koalition ab!

Wer Ungleichheit beenden will, muss Steuern erhöhen. Das ist nur einer von vielen Gründen, warum der SPD-Parteitag nicht für Gespräche mit der Union stimmen sollte.

Arktis: Die Reise zur Bucht des Terrors

Als die Künstlerin Leanne Shapton von einer verschollenen Expedition erfährt, wird sie vom Entdeckerfieber gepackt – und reist in die Arktis. Eine Spurensuche im Nichts.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Sondierungen: Jetzt aber schnell!

CDU, CSU und SPD sollten die Fehler von Jamaika vermeiden und realistische Lösungen (nur) in den wesentlichen Fragen ausloten. Rote und schwarze Linien braucht niemand.