: James Blake

© Ballyhoo Media

Pop-Neuerscheinungen: Nennt sie nicht DJane!

Maya Jane Coles gehört zu den wenigen Frauen, die auflegen und selbst produzieren. Und sie ist großartig. Außerdem im Tonträger: Neues von Zola Jesus und Mount Kimbie.

© PR

Pop-Neuerscheinungen: Soul im Jute-Beutel

Teesy macht Songs für Gymnasiasten, Amanda Palmer spielt Kindermusik, und Schoolboy Q bringt die Härte wieder an die West Coast. Die Pop-Alben der Woche

© Universal Music

James Blake: Aquarellist der Herzen

James Blake hat über Nacht sein neues Album veröffentlicht. Er bleibt digital-emotional, aber nicht mehr einsam. Er spielt jetzt mit denen, die Popmusik fortschreiben.

© Warner Music

Neue Pop-Alben: Dieser irdische Gospel

CeeLo Green schwingt sich auf den Dancefloor, Jamie Woon sagt Tach, Tom Waits hat Gestalt als Vert angenommen. Und wer ist eigentlich Robot Koch? Die Alben der Woche

© Universal Music

The Weeknd: Koks, Rhythmus und Blues

Die Stimme aus "Fifty Shades of Grey": Der 25-jährige Kanadier Abel Tesfaye alias The Weeknd will der Michael Jackson seiner Generation werden. Dafür tut er einiges.

© Michael Webb/Hulton Archive/Getty Images

Elton John: "Im Radio läuft nur noch Dreck"

Elton John ist einer der größten Popstars der Welt. Im Interview spricht er über seine Söhne, warum er Techno liebt, sich aber niemals einen Song herunterladen würde.

© Sony/Universal/Trovarobato/PIAS

Musikrückblick 2013: Die besten Alben des Jahres

Daft Punk, Haim, Wayne Shorter oder Nick Cave? Unsere Musikkritiker stellen und spielen 39 Lieblingsplatten aus Pop, Rock und Jazz vor. Alles Knüller, keine Füller

Pop von Rudimental: Hymnen für Hackney

Die Konzerte der Londoner Band Rudimental sind riesige Partys. Ihr Debütalbum "Home" liefert die passende Musik – ein Querschnitt durch Drum'n'Bass, Soul und Garage.

DJane Miss Kittin: Pop ganz ohne Pop

Die singende DJane Miss Kittin flottiert zwischen Amanda Lear, Donna Summer oder Kraftwerk. Ihr vielschichtiger Wavehouse klingt technoid und handgemacht zugleich.

Clubtrend Footwork: Die schnellste Musik der Welt

Der neueste Trend in der Clubmusik kommt aus Chicago und folgt auf Dubstep und Post-Dubstep: Juke und Footwork provozieren mit hektischen Beats und höllischen Bässen.

James Blake: Die Mathematik der Seele

Mit seiner Musik erzählt der Popstar James Blake von einer neuen, technisch bestens informierten Empfindsamkeit. Eine Begegnung mit einem außergewöhnlichen jungen Mann.

Musik 2011: Die besten Alben des Jahres

Die Lieblinge unserer Kritiker: Welche Musik hat die Mitarbeiter von ZEIT und ZEIT ONLINE in diesem Jahr am stärksten beeindruckt? 42 Tipps aus Klassik, Jazz und Pop.

Pop von Rustie: Der Synthesizer weint zum Abschied

Eins der besten Alben des Jahres: Rustie brennt auf seinem Debüt “Glass Swords” ein Effektfeuerwerk ab, das Hip-Hop, Funk und Dubstep in schönsten Farben schillern lässt.

© Phil Sharp

Debütalbum von Jamie Woon: Pop auf Nachtspaziergang

Held der neuen R’n’Bewegung: Jamie Woon vereint Anachronisten und Futuristen im Club. Sein Album "Mirrorwriting" ist ein rundum überzeugendes Popdebüt. Von Rabea Weihser