: James Wolfensohn

Lungenkrankheit: Eine Volksrepublik im Fieberwahn

In Peking wartet der Rock-Musiker Cui vergeblich auf die Rolling-Stones, in den Fabrikstraßen von Guangdong ahnen die Arbeiter nichts von der drohenden SARS-Epidemie, Chinas Machthaber verraten nur das Nötigstw. Reise durch ein besorgtes Reich

Der scheinheilige Norden

Armutsbekämpfung: Den Worten müssen nun die Taten der Reichen folgen

W E L T B A N K : Der Reformer duldet keinen Widerspruch

James Wolfensohn ist seit mehr als fünf Jahren Präsident der Weltbank in Washington. Zuvor leitete der 67-jährige Jurist in New York sein eigenes Investmenthaus. Derzeit steht Wolfensohn in der Kritik: Ihm wird schlechtes Management bei den Weltbank-Reformen vorgeworfen

Politik: Lassen Sie uns reden

Als Chef des Internationalen Währungsfonds besuchte Horst Köhler Tansania. Der Student Zitto Kabwe demonstrierte damals gegen ihn, heute ist er Abgeordneter. Ein Gespräch

weltbank: Was will Paul Wolfowitz?

Der stellvertretende US-Verteidigungsminister soll die Weltbank übernehmen. Europäer und Kanadier proben den Aufstand - aber ganz leise

Weltbank: HP-Chefin als Entwicklungshelferin?

Hewlett-Packard brachte Carly Fiorina kein Glück. Erst im Februar verlor sie ihren Posten als Vorstandsvorsitzende des Computer-Konzerns. Nun ist sie als Weltbank-Präsidentin im Gespräch.

entwicklungspolitik: Der Fluch der guten Taten

Ein Schuldenerlass für die unterentwickelten Länder der Welt sollte die Armut verringern und das Wirtschaftswachstum erhöhen. Nichts davon ist eingetreten

Der scheinheilige Norden

Armutsbekämpfung: Den Worten müssen nun die Taten der Reichen folgen

"Ich bin kein Idiot"

Weltbankchef James Wolfensohn beklagt die überhebliche Kritik an seiner Behörde - und freut sich trotzdem auf eine zweite Amtszeit

Der globale Sumpf

Korruption bedroht den Fortschritt und Wohlstand der ganzen Welt. 135 Länder berieten im südafrikanischen Durban über Strategien gegen die globale Misswirtschaft

Schröders Internationale

Kehrtwende in der Entwicklungspolitik: Die Bundesregierung will armenLändern Schulden streichen - ein überfälliger Schritt

Viel Schwund

Beträchtliche Mittel der Weltbank versickern angeblich in dunklenKanälen

Der Kongreß rätselt

Wie die Experten beim Internationalen Währungsfonds versuchen, dieProbleme zu bewältigen

Geld und Macht

Entwicklung mißlungen - der renommierteste Kritiker der Weltbank zieht Bilanz

Der Kontinent ist keine Insel

Australien hätte allen Grund zur Zuversicht. Aber es sperrt sich gegen die Zugehörigkeit zu Asien und gegen die Aussöhnung mit den Aborigenes

Die Armen als Kunden

Die globale Behörde soll sich zum regional angepaßten Dienstleister entwickeln