: Jesus

© dpa

Kreuzigung: Kurzer Brief an Jesus

Wenn sich einer für mich kreuzigen lässt, bekomme ich ein schlechtes Gewissen. Aber es gibt auch Bibelstellen, an denen du mir richtig sympathisch warst.

Christentum: Jesus war Jude, einer von uns!

Amos Oz verliebte sich als jüdischer Junge in Jesus – in seine Vision, seine Zärtlichkeit, seinen herrlichen Sinn für Humor. Auszüge aus seinem neuen Buch

Gleichstellung: Was wollte Jesus?

Jedenfalls keine Männerkirche! Deutsche Theologinnen haben sich zusammengetan, um ihre Kirchen zu verändern.

Liebe: Wenn nicht an Weihnachten, wann dann?

Jesus schenkt Zeit, denn er ist sanftmütig. Und mit der Sanftmut kommt die Liebe. Das ist das bleibende Versprechen des christlichen Festes, das wir immer neu feiern.

© Tolga Akmen/AFP/Getty Images

Kunstgeschichte: Schaut auf diese Kugel!

Sie denken, Sie wissen alles über das teuerste Gemälde der Welt? Sicher? Eines wurde nämlich über den 450 Millionen Dollar für "Salvator Mundi" vergessen: der Heiland.

© Andreas Solaro/AFP/Getty Images

Jesus Christus: War Jesus Populist?

Der Messias war kein politischer Mensch, so der Benediktinermönch Anselm Grün letzte Woche in Christ&Welt. Doch, erwidert nun Petra Bahr. Er war ein politischer Popstar.

Wahlplakate: Jesus for Kanzler

Kann man Wahlkampf machen für den Gottessohn? Christ&Welt hat die Werbeagenturen der großen Parteien gebeten, so zu tun, als wäre Jesus Spitzenkandidat.

© Tom Shaw/Allsport/Getty Images

Anselm Grün: "Populist war er nicht"

Der Messias interessierte sich nicht für Politik, sagt der Benediktinermönch Anselm Grün. Dennoch können moderne Wahlkämpfer vom Religionsstifter etwas lernen

© Mario Tama/Getty Images

Historiker Volker Reinhardt: Warten auf den Messias

Die Menschen sehnen sich wieder nach politischen Erlösern, sagt der Historiker Volker Reinhardt. Warum Heilsbringer dennoch zum Scheitern verdammt sind

© Joe Raedle/Getty Images

Jesus Christus: Ist der Heiland wirklich weiß?

Er kam aus Palästina. Doch in der europäischen Kunst ist Jesus Christus immer ein blonder Jüngling ohne Gesichtsbräune. Warum nur? Eine Spurensuche

Rechtsstreit: Gott hat kein Urheberrecht

Ein Gericht hat entschieden: Das Urheberrecht für überirdische Eingebungen liegt nicht bei Gott, sondern beim Verfasser des Textes. Auch wer irre ist, kann Urheber sein.