: Jim Jarmusch

© Clemens Bilan/Getty Images

Jim Jarmusch: "Ich bin nicht so der Splatter-Typ"

Jim Jarmusch, Meister intelligenter Kinounterhaltung, hat einen Zombiefilm gedreht: "The Dead Don't Die". Zeit, mit ihm über Horror und den Zustand der Welt zu plaudern.

© Filmfestspiele Cannes

Festspiele von Cannes: Zeit der Zombies

Die Filmfestspiele in Cannes eröffnen mit Jim Jarmuschs Film "The Dead Don't Die": Die Toten erheben sich aus den Gräbern, und ein Regisseur verliert seinen Optimismus.

© Jens Kalaene/dpa

Cannes: Weltspitzenklassentreffen des Autorenkinos

Warmlaufen an der Croisette: Das Festival eröffnet mit einer Zombiekomödie von Jim Jarmusch und zeigt den neuen Tarantino. Deutsche Palmen-Anwärter gibt es nicht.

© Matthias Ziegler

Aussteiger in Afrika: Ein New Yorker unter Pygmäen

Als junger Mann hörte Louis Sarno einen Gesang, der ihn nicht mehr losließ. Er reiste den Tönen nach. Seit 25 Jahren lebt er nun unter Pygmäen im afrikanischen Regenwald.

"Gimme Danger": Die nackte Brust des Punk

Anmaßend, unberechenbar, roh: The Stooges und ihr charismatischer Frontmann Iggy Pop gelten vielen als die erste Punkband. Jim Jarmusch ehrt sie jetzt in einem Film.

"Paterson": Die Stadt bin ich

Auch das ist Amerika: Jim Jarmusch hat einen wunderbar lyrischen Film über einen Busfahrer in der Provinz gedreht. "Paterson" ist eine Liebeserklärung an das Alltägliche.

© Pascal Le Segretain/Getty Images

Cannes: Eine welke Palme

Ein Altmeister gewinnt mit einem schwachen Film. Der Favorit "Toni Erdmann" geht völlig leer aus. Die Preisvergabe der Cannes-Jury ist ein Rätsel.

© Juri Gottschall

Mercedes Lauenstein: Die Nacht trügt

In dem Erzählband "nachts" besucht eine namenlose Erzählerin Leute, bei denen noch Licht brennt. Doch nicht hinter allem, was leuchtet, verbirgt sich Erkenntnis.

© Getty Images

Zigaretten : Glühender Phallus

Brad Pitt, Tom Cruise oder Daniel Brühl – was für Gesundbolzen! Der Band "Thank You For Smoking" ist eine Hommage an die alten rauchenden Helden und Heldinnen im Film.

© Montage ZEIT ONLINE

Kultureller Jahresrückblick: Das Beste aus 2014

Was wäre das Leben ohne die Künste? Und was wäre dieses Jahr ohne Bücher, Musik, Filme, Bilder, Texte, Menschen? Das Kulturressort von ZEIT ONLINE blickt zurück auf 2014.

Liebe: Vom Sehnen nach Verschmelzung

Verständnisvolle Vampire und betörende Smartphone-Assistenten: Endlich lehrt uns das Kino, Selbstverwirklichung nicht in der Liebe zu suchen. Und sie doch dort zu finden.

Filmklassiker in Aquarell: Geschichten aus dem Kino

Die Künstlerin Leanne Shapton hat ihr Buch "Sunday Night Movies" Filmklassikern gewidmet. Wir wollten von deutschen Kinogrößen wissen, welche Filme sie geprägt haben.

F I L M : Ständiger Wohnsitz: Rock 'n' Roll

Gespräch mit Wim Wenders über den Verrat an der Rockmusik, über Werbung, MTV und die deutsche Sprache. "Bei meinen ersten Filmen habe ich kaum an Dramaturgie geglaubt, aber sehr an Szenen und Stimmungen... Deshalb ist der Prozess gut vergleichbar mit dem Herstellen eines Albums"

Iggy Pop: The Early Years of Pop

In 1976, a young photographer met a legendary rock star from Michigan in Berlin. She documented their life together. She kept these photos to herself – until now.

Ich habe einen Traum

Jim Jarmusch, 48, ist Schauspieler und Regisseur. Er lebt in New York. Bekannt wurde er mit Filmen wie »Stranger than Paradise« und »Down by Law«. Hier träumt er davon, die Welt mit anderen Augen zu sehen

Filmfestival Cannes: Cannes in Kürze

20 Filme wetteiferten dieses Jahr um die Goldene Palme, rund 80 liefen insgesamt. Was müssen wir uns merken? Was sollte man besser verdrängen? Ein subjektiver Überblick

Iggy Pop: Der Pop der frühen Jahre

Fotografin aus Mannheim trifft legendären Rockstar aus Michigan in Berlin – und dokumentiert dann sieben Jahre lang ihr gemeinsames Leben. Eine Ära in Bildern.