: Joachim Löw

© Martin Rose/Bongarts/Getty Images/Getty Images

Leroy Sané: Dribbler, Fummler, Futschelkönig

Leroy Sané ist ein Ausnahmetalent. Bekommt er den Ball, beginnt er, mit ihm zu tanzen. Er kann zur Größe der Nationalelf werden – wenn Toni Kroos sein Freund wird.

© Franck Fife/AFP/Getty Images

DFB-Team: Jogi gegen alle

Der Bundestrainer legt sich zurzeit mit vielen an, sogar mit Verbündeten und seinem Chef. Vielleicht ist das genau richtig für den Neuanfang der Nationalelf.

© Matthias Schrader/dpa

Bundesliga-Rückschau: Die Bum-bum-Bayern

Schon wieder ein 6:0 – der FC Bayern gewinnt hoch und höher, Dortmund dafür dramatisch. Und wie lange kann Jogi Löw noch ohne Max Kruse? Alles Wichtige vom 26. Spieltag

© Michael Probst/dpa

Joachim Löw: Der Zug ist noch nicht abgefahren

Auf einer Sonderpressekonferenz erklärt Jogi Löw, dass Hummels, Boateng und Müller doch nicht verbannt sind. Und: Das größte Problem war ein Tweet des Präsidenten.

© Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Thomas Müller: Abserviert

Die Botschaft von Thomas Müllers Selfievideo lautet: Der DFB hat das Gespür für das verloren, worauf es im Fußball ankommt.

© Patrik Stollarz/Getty Images

Joachim Löw: Er geht voll auf Risiko

Joachim Löw will alte Fehler vermeiden und die Nationalelf verjüngen. Dafür schmeißt er drei Weltmeister raus. Das ist radikal, es wird Widerstand geben.

© Friedemann Vogel/Shutterstock

Fußballjahr 2018: Menschen, die um Fassung ringen

Das Fußballjahr 2018 war keines wie so viele andere. Nicht nur wegen der besonderen WM. ZEIT-Autoren erinnern sich an unerhörte Momente auf dem Platz und auch daneben.

© Richard Heathcote/Getty Images

Sport-Jahresrückblick: Alles, was Sport ausmacht

Der eine weinte vor Glück, der andere war nach einer Niederlage tagelang betrübt. Unsere Sportreporter erzählen von ihren Höhepunkten und Pleiten des Jahres 2018.

© Alamy/Speedpix/Mauritius

Serge Gnabry: Der Hoffnungsträger

Keiner symbolisiert den notwendigen Umbruch der Bayern und den Neuanfang in der Nationalmannschaft besser als Serge Gnabry. Mit 23 geht seine Karriere erst richtig los.

© Leon Kuegeler/Reuters

Nations League: Ribbecks Rückkehr

Das späte 2:2 der Nationalmannschaft gegen die Niederlande empfinden viele als ungerecht. Doch es war nicht nur Pech – der deutsche Fußball bietet viel Durchschnitt.