: Johannes Gross

Interview: Was für ein Land!

Er forschte über Hitler und schrieb "Der Untergang". Er stritt sich gern mit Ulrike Meinhof und ging mit Hannah Arendt spazieren. Wie denkt der Historiker Joachim Fest über die Gegenwart Deutschlands?

Deutschland ist mehr als ein Standort

Parteienherrschaft, Bürokratisierung, Mißbrauch des Föderalismus: Der politische Stillstand hat nicht nur ökonomische Ursachen

DAS LETZTE

Neulich saß Finis in der Badewanne (er badete, wie immer, lau) und betrachtete mit erkennbarem Behagen sein, äh ... seinen, ächz.

Der Streit um Botho Strauß: Andreas Kilb (ZEIT Nr. 14) sah in Strauß den Epigonen Spenglers. Eckhard Nordhofen sieht in ihm den Aufklärer nach dem Ende der Aufklärung: Vor der Bundeslade des Bösen

Es wird Krieg geben, sagt Botho Strauß. Er selbst hat ihn erklärt, den einzig erlaubten, den Krieg in den Köpfen. Das Ungeheure beim Namen zu nennen ist ein unerhörtes Sakrileg, der Angriff auf den heißen Kern einer Seelenwirtschaft der Nachkriegszeit: Auschwitz.

Zeitmosaik

In München regnete es, wie dpa uns mitteilt, Rosen. Und zwar nach einer "Rosenschlacht der Liebe", zum Schluß von André Hellers Zigeuner-Revue "Magneten".

Fernseh-Kritik: Das politische Quartett

Nachdem das "Literarische Quartett" ein Überraschungserfolg geworden ist, der Beweis, daß Intellektualität und Elektronk sich nicht ewig hassen müssen, war es nur eine Frage der Zeit, bis ein weiteres Quartett mit ähnlichem Ehrgeiz an den Start ging.

Toskana-Arbeit

Seit zwanzig Jahren besitze und nutze ich zusammen mit Freunden ein Haus in der Toskana, achtzehn Jahre lang hatte ich nie das Gefühl, mich dafür entschuldigen, gar schämen zu müssen.

Man kann sogar ein Erdbeben verpassen

Am 22. Januar 1990 war sie nach vielen Anläufen endlich gefunden, die Gleitformel für den weichen Rutsch ins postkommunistische Zeitalter.