: Jorge Luis Borges

Lesers Abgesang

In Frankfurt war die Zukunft des Buchmarktes zu besichtigen: DieÜberproduktionskrise und ihre Folgen. Ein Messe-Spaziergang

Irgendwie posthum

Es gibt eine ruhmreiche Entrückung, der diejenigen Künstler anheimfallen, die es an Langlebigkeit mit ihren Werken aufzunehmen versuchen.

Athene lieben, Poseidon fürchten

Im Jahr 1795 veröffentlichte Friedrich August Wolf in Halle die "Prolegomena ad Homerum" als Vorrede zu seiner Ilias-Ausgabe.

Vom Feinsten

In der Einleitung der von ihm edierten Anthologie "Ist Gott ein Taoist?" Suhrkamp st 1214, 12,– DM) klagt Stanislaw Lem: "Schon seit langem gibt es zu viele Bücher auf dieser Welt.

Fluchreihen, Verwünschungen, Racheformeln, Ausfälle: Ein Hindernislauf

Dieses Bevorstehen einer Offenbarung, zu der es nicht kommt, ist vielleicht das Ästhetische an sich", formuliert Jorge Luis Borges in einem Essay; in Josef Winklers neuem Roman wird, unter andauerndem Metapherngrollen und im fahlen Widerschein katastrophaler Visionen, ohne Unterlaß offenbart, so daß der Leser leicht Reißaus nehmen möchte.

In Kürze

Als eine Art poetologischer Summa – aber auch als ein ingeniös instrumentierter Schlußakkord, in dem ein gewaltiges Lebenswerk noch einmal sich verdichtet, bevor es im Verstummen des Autors seine Vollendung findet – kann die jetzt als Zusatzband zur deutschen Borges-Edition erschienene Essaysammlung (aus dem Spanischen von Gisbert Haefs; Carl Hanser Verlag, München 1987; 201 S.

So fließt alles dahin

Das I Ging, ein jahrtausendealter chinesischer Text, weist den Weg in das "Neue Zeitalter "

Kritik in Kürze

"Geschichte der Nacht", Neue Gedichte von Jorge Luis Borges. Der Argentinier Jorge Luis Borges sieht sich selbst als hacedor, als Macher, im Gegensatz zu Vicente Huidobro, dem großen chilenischen Metapherndichter und poetischen Illusionisten, der sich als creador, als Schöpfer, verstand, gemäß seiner Überzeugung: "Der Dichter ist ein kleiner Gott.

Schwärmer

Ein paar Wochen später, abends in einem Berliner Lokal in der Nähe der Freien Volksbühne, rief er mit hoher Stimme irgendwo in den Raum: "Eitelkeit, Eitelkeit, so eine vorn an der Rampe nicht.

Das Prinzip "Außerdem"

Fritz J. Raddatz: Am Ende Ihres Essays "Neue Widerlegung der Zeit" gibt es einen so bewegenden wie komplizierten Satz: "Die Welt ist – unseligerweise – wirklich; ich – unseligerweise – bin Borges.