: Judith Holofernes

Joni Mitchell: Die zwitschernde Frau und ich

Joni Mitchell wird 75 Jahre alt. Sie gilt als die Musikerin der Musiker. Warum? Das kann am besten eine Musikerin beantworten, die seit ihrer Jugend ein Fan von ihr ist.

Philosophie: Was ist Leichtsinn?

Herbert Grönemeyer hat Freunden und guten Bekannten, Prominenten und Künstlern eine Frage gestellt: Was halten sie für leichtsinnig, und was ist für sie leichter Sinn?

© Christian Parth für ZEIT ONLINE

Ebertplatz in Köln: Gegen die Angst

Der Kölner Ebertplatz ist ein Treffpunkt von Dealern, Obdachlosen und Krawallmachern. Politiker wollen eine Mauer bauen, Künstler das Leben auf den Platz zurückholen.

Judith Holofernes: Sichern kichern weitergehen

Nichts zu tun, ist gar nicht so leicht. Deshalb integriert die Sängerin Judith Holofernes das Nichtstun "knallhart in ihren Arbeitsalltag". Allemal besser als andersrum.

© Hannes Magerstaedt/Getty Images

Judith Holofernes: "Ich fühlte mich wie im Zombiemodus"

Nachdem sich ihre Band Wir sind Helden auflöste, geriet Judith Holofernes in eine Krise – und fand Erlösung im Nichtstun. Das bewahrte sie vor einem ganz schlechten Trip.

© Averie Woodard/unsplash.com

Reiseziele: Diese Reise hat uns verändert

Unterwegs stoßen wir auf Dinge, die uns die Augen öffnen. Sandra Maischberger, Samy Deluxe, Judith Holofernes und andere Prominente berichten von bleibenden Erinnerungen.

Adele: Schatzi, da kommt noch was!

Nach drei Wochen Vorab-Gedöns ist das neue Adele-Album endlich draußen. Hält die Musik dem Hype stand?

© ROBYN BECK/AFP/Getty Images

MILF: Mutter, Sex, Objekt

Auf Pornoplattformen sind Clips mit reifen Müttern inzwischen begehrter als die mit jungen Frauen. Woher kommt die Verehrung der MILF?

© Sony Music

Dolly Parton: Ich will Trash sein

Die Country-Königin Dolly Parton veröffentlicht ihr 42. Album. Muss das sein? Tatsächlich ist sie eine der aufregendsten Frauen der Popgeschichte. Eine Liebeserklärung

Tonträger-Blog: Wehmut unterm Hut

Maxïmo Park sind wieder da. Hat sie jemand vermisst? Ihr neues Album "Too Much Information" erfindet den Britpop nicht unbedingt neu, aber dreht an ein paar Reglern.

Tonträger-Blog: Heiteres Revoltieren

"All cats are beautiful" statt "All cops are bastards": Auch auf ihrem fünften Album singen Ja, Panik gegen den Aberwitz der Verwertungslogik an. Durchaus ernstzunehmend.

© Sony Music

Deutschpop: Fragen Sie Frau Holofernes!

Die Sängerin wird geliebt und gehasst, gleichgültig lässt sie keinen. Auf ihrem ersten Soloalbum berichtet Judith Holofernes aus dem Kreuzberger Soziallabor.

Multicore: Warum man auch zur Weihnachtszeit ausgehen kann

Vor den stillen Tagen gibt es noch einmal ordentlich Krach: Die Konzertreise von Wir Sind Helden kennt keine Pause, Madsen sitzen auch noch nicht unterm Tannebaum und die Test Icicles feiern gerne alles – nur kein Weihnachten

Debütalbum von Hurts: Glasklarer Designerpop

Hurts setzen aus Popzitaten und kühlem Stil ein ästhetisches Gesamtkonzept zusammen. Ihr Debütalbum "Happiness" klingt, wie ein Maßanzug sitzt. Von Matthias Schönebäumer