: Jürgen Habermas

© Matthew Henry/Unsplash.com

Spätkapitalismus: Im Dreieck springen

Der Markt regelt alles, heißt ein berühmtes Dogma. Wenn das stimmt: Was bedeutet das für unser Verhältnis von Öffentlichkeit und Privatsphäre?

© Julia Sellmann für DIE ZEIT

Forschung: Genies können miese Chefs sein

Tierquälerei und Mobbing? An die Spitze des Max-Planck-Instituts schaffen es nur die Besten der Besten. Jetzt müssen sich einige schwere Vorwürfe machen lassen.

© Evelyn Dragan

Frankfurt: The fallback city

As Great Britain gears up to leave the European Union, Frankfurt could take over as the new go-to city for expat bankers. If it can convince them to come, that is

© Nick Hannes/laif

Umverteilung: Europas Irrtum

Viele EU-Reformer wollen jetzt mehr umverteilen. Doch nur allein von der Gleichheit in Europa zu träumen ist gefährlich – und vor allem trügerisch.

© Müller-Stauffenberg/imago

Dieter Wellershoff: Der besessene Erinnerer

Seine Beschreibungen der NS-Zeit und des Krieges sind einzigartig. Dieter Wellershoff war nicht nur Schriftsteller, sondern intellektueller Wegbereiter. Ein Nachruf

© Thomas Wieck/AFP/Getty Images

Karl Marx: Der Mega-Theoretiker

Vor 200 Jahren wurde Karl Marx geboren. Wir haben Philosophen und Soziologen gefragt, worin er richtig und falsch lag und warum seine Ideen weiter lebendig sind.

© Lisa Tegtmeier für DIE ZEIT

Philosophie: Wattiertes Denken

Noch nie gab es so viele akademisch bestens ausgebildete Philosophen wie 2018. Doch die deutschsprachige Philosophie ist in einem desolaten Zustand. Warum nur?

© Alexander Hoepfner für ZEIT ONLINE

Soziale Ungerechtigkeit: Europas zögerliche Liebhaber

Im reichen Deutschland wächst die soziale Ungerechtigkeit. Deswegen muss die neue Bundesregierung das europäische Projekt vorantreiben – zusammen mit Sigmar Gabriel.

Do-it-yourself: Heimwerken mit Habermas

Der Baumarkt ist die Krone der kapitalistischen Schöpfung. Das großartige Buch des Historikers Jonathan Voges erzählt nun, wie die Deutschen das Selbermachen entdeckten.

Kai Hermann: "68 ist aus und vorbei"

Die Studenten hätten die Unis 1968 von faschistischen Restbeständen befreit, sagt Kai Hermann. Er schrieb damals für die ZEIT – was aber nicht allen dort gefiel.

© Keystone/Hulton Archive/Getty Images

Helmut Kohl: Lieber Langeweile als Faschismus

Peinlich, provinziell, bauernschlau – für Intellektuelle war Helmut Kohl ein Graus. Sie rieben sich an ihm, dabei entging ihnen etwas Wesentliches: Kohls Traumatisierung.

Digitale Öffentlichkeit: Ab nach draußen!

Flashmobs und Facebook-Partys: Manch einer redet schon von einem Verbot, dabei ist es doch nichts weiter, als die Wiederbelebung des öffentlichen Raums. Von H. Rauterberg

Philosophie: Weltverdüsterungspathos

Adorno, Heidegger, Agamben: Ihre Philosophie ist noch immer aktuell – genauso wie das unverwüstliche Verlangen, das "Ganze als Ganzes" zu denken. Von Thomas Assheuer