: Kammermusik

© Knut Bry

Daniel Herskedal: U-, E- und Ö-Musik

Der norwegische Tubist Daniel Herskedal war in Serbien, Syrien und Palästina unterwegs. Die Schönheit dieser Regionen spiegelt sich in seiner aufregenden Kammermusik.

Podium Festival Esslingen: Rührt euch!

Beim Podium Festival in Esslingen machen junge Menschen Kammermusik für junge Menschen, an ungewöhnlichen Orten und in neuen Formaten. Der Erfolg gibt ihnen recht.

Jean Echenoz' "14": Kammermusik des Krieges

Weder blutiges Schützengrabenpanorama noch Einfühlung in die Soldatenseele. Nüchtern und mit poetischer Scharfsicht erzählt Jean Echenoz in "14" den Ersten Weltkrieg.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Als er fünfzig wurde, hatte er,vier Sinfonien, ein halbes Dutzend Orchestersuiten und -Ouvertüren, sieben große Chorwerke, eine Menge Kammermusik und 150 Lieder in der Schublade liegen – da beschloß er, nie wieder zu komponieren.

„Mumien“ aus ganz besonderem Stoff

Ein grauer Schopf, nur wenig ausgedünnt. Wildausbrechende Brauen, darunter ein auf kess dressierter Erobererblick. Die Fußspitze am übergeschlagenen Bein wippt exakt zum Takt der kleinen Kammermusik, die gerade den Gobelin-Saal im Bonner Hotel Dreesen erfüllt.

Feudal verschaukelt

Im Frühjahr 1807 wurde in Wien die vierte Sinfonie von Ludwig van Beethoven uraufgeführt. Sie gehört mit der dritten und fünften Sinfonie und einigen Kammermusiken in die Gruppe jener Werke, in denen Beethoven nach dem – wie die Musikwissenschaftler es nennen – „dialektischen Prinzip“ arbeitete, einer sowohl in Form wie Inhalt musikalischen Analogie zum philosophischen Prinzip von These–Antithese–-Synthese, und das sowohl in der mikrostrukturellen Anlage der zwei Themen eines Satzes wie in der makrostrukturellen, der „klassischen“ Folge von vier Sätzen.

Kammermusik: Ein Fest unter Freunden

Lady Sybil Cuffe, Witwe des früh gestorbenen, hochsensiblen und intelligenten amerikanischen Diplomaten Bayard Cutting, und ihre junge, aber schon sehr kunstsinnige Tochter Iris gehörten einer einzigartigen, fast esoterischen angloamerikanischen Kolonie in Florenz an.

Zeitmosaik

Sein Vater war ein berühmter Kunsthistoriker, sein Sohn ist Theaterregisseur, er selber spielte begeistert Kammermusik, in der englischen Literaturwissenschaft hat er sich internationale Anerkennung erworben: Wolfgang Clemen, der am 16.

Die neue Schallplatte

Die „Kammermusik 1958“, für acht Solo-Instrumente, Gitarre und Tenor im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks geschrieben, und Benjamin Britten gewidmet, steht in unmittelbarer Nachbarschaft zu Henzes Oper „Der Prinz von Homburg“.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Zwei seiner Anstellungen als Musikbediensteter verpflichteten Johann Sebastian Bach zu Komposition und Aufführung weltlicher Kammermusik: das Engagement als „Hochfürstlich Anhalt-Cöthenischer Kapellmeister“ 1717 bis 1723 und später als Thomaskantor in Leipzig die Leitung des „Telemannischen“ oder „Schottischen“ Collegium musicum.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Paul Hindemith: „Kammermusik Nr. 3 (Cellokonzert) op. 36,2“ und „Nobilissima Visione“; Siegfried Palm (Cello), Mitglieder des Südwestfunk-Sinfonieorchesters, Leitung: Ernest Bour, Dresdner Philharmonie, Leitung: Heinz Bongartz; Wergo 60027, 29,– DM.

Wagner als Kammermusik

Er habe hier die besten Solisten, das beste Orchester, das beste Theater, die besten Bühnentechniker, sagt Herbert von Karajan und meint mit „hier“ Salzburg und die Oster-Festspiele, „seine“ Festspiele.

In Edinburg hob sich der Eiserne Vorhang

In Edinburg zur Festspielzeit flüstern’s die Narren den Zweiflern zu: „Eßt, trinkt und seid fröhlich, denn morgen gibt’s wieder Kammermusik.

Literarische Kammermusik

Die große Tradition der französischen Novellistik hat heute einen ihrer hervorragendsten Vertreter in André Maurois, dem geistvollen Analytiker des modernen Menschen und seiner Position innerhalb der gesellschaftlichen Bindungen.

Mein Gedicht

Ein düsteres Gedicht? Gleichwohl: es begleitete mich durchs Leben. Wann immer ich, wie andere Kammermusik hören, abends ein paar Gedichte las, kam ich auf es zurück.

Lydia Schierning empfiehlt Schallplatten

Der Liebhaber der Kammermusik erfreut sich hier an Kompositionen Beethovens, die im Konzertsaal kaum zu hören sind und die auf der Schallplatte bisher nie vollständig veröffentlicht wurden.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Paul Hindemith: „Kammermusik Nr. 4 op. 36 Nr. 3 (Violin-Konzert)“ und Kurt Will: „Konzert für Violine und Blasinstrumente op.

Gelassenheit alt und neu

Was den Pianisten Rudolf Serkin groß und den Menschen als besessenen Diener an seiner Sache bescheiden machte, war die Kammermusik.