: Karl Mickel

Lyrik und Rap: Die härteste Gangart am Start

Zwei Welten, eine Familie: Uwe Kolbe ist Lyriker, sein Sohn ist der Hip-Hopper Mach One. Ein Gespräch über Hochkultur und Underground, über Worte und Rhythmus.

Zeitmosaik

Die Hamburger Buchhandlung M. Glogau jr. veranstaltet, ohne viel Aufhebens davon zu machen, zusammen mit dem CVJM seit langem Ost-West-Begegnungen.

ZEITMOSAIK

Dr. Georg Ott, der Rechtsanwalt von Nina Kandinsky, teilte in München mit, daß er beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe Revision einlegen wird gegen das Urteil des Oberlandesgerichts München, demzufolge die Klage von Nina Kandinsky gegen den Verleger Günther-Lothar Buchheim abgewiesen wurde.

Funk: Es war in jeder Weise ein gemischtes Vergnügen

Drei Stunden lang sendete das Dritte Programm des Norddeutschen Rundfunks und des Senders Freies Berlin Ausschnitte aus den Lesungen und Diskussionen der diesjährigen Tagung der Gruppe 47 in Berlin, im Hause des "Literarischen Colloquiums" am Wannsee.

ZEITMOSAIK

Den Literaturpreis der Freien und Hansestadt Hamburg, den Lessingpreis, der nur alle drei Jahre von einer aus sieben Mitgliedern bestehenden, vom Hamburger Senat gewählten Jury vergeben wird (der letzte Preisträger war Peter Weiss), erhält in diesem Jahr Walter Jens, Professor für Klassische Philologie und Rhetorik in Tübingen, Schriftsteller, Kritiker und regelmäßiger Mitarbeiter der ZEIT.

Nachbarschaft

Er habe viele Freunde gehabt, so hieß es. Vielleicht weniger, als man denken sollte, freilich: Freunde in beiden deutschen Staaten.

Nichts als deutsche Literatur

Sie meint: „Wenn ich nicht wüßte, mit welch stolzer Leidenschaft Sie Ihrem Beruf ergeben sind ...“ Aber er unterbricht sie: „Sagen Sie nichts von ‚Beruf‘, Lisaweta Iwanowna! Die Literatur ist überhaupt kein Beruf, sondern ein Fluch .

Kartoffeln und Lorbeer

Vom Umschlag, der Karl Mickels ersten Gedichtband im Westen schmückt, schaut die en-face-Silhouette eines Männerkopfes, aus dessen gesichtsloser Schwärze eine Zigarre ragt.

Zeitmosaik

Unter dem Sonnenschirm zu lesen: Gedichte aus neuen Lyrik-Bänden, die im Herbst erscheinen werden. In allen geht es, worüber in diesen Tagen überall gesprochen, gestöhnt – oder gejubelt wird: um Sommer, Sonne, Hitze.

Warum schreiben?

hinter sich hat. Ein endloses Diner, aber es gab nur ein Omelett; und "surprise" war dann nur, daß es keinerlei Überraschungen bot.

ADOLF ENDLER

„ „Ficken“; gegen den stacheligsten innerenWiderstand dieser DDR-nostalgisehenNotiz vorausgeschickt, gehört diese Vokabel neben einigen anderen („vögeln“, „bumsen“ et cetera) zu den vom Autor bis heute strikt gemiedenen; man wird, so lange man auch sucht, dieses Wort schwerlich in meinen bisherigen Texten finden – es handelt sich hier also um eine Premiere! –, selbst in den zotigsten nicht, also in „Ohne Nennung von Gründen“, „Schichtenflotz“ und „Vorbildlich schleimlösend“, alle im Rotbuch-Verlag Berlin erschienen; kein Problem, den Wahrheitsgehalt meiner Behauptung mittels penibler Lektüre zu überprüfen! Wenigstens in dieser Beziehung fällt mein Werk nicht aus dem Rahmen der übrigen DDR-Literatur, wie sie sich bekanntlich trotz Brechts kontradiktorischen Bemühungen durch die fast vollkommene Abwesenheit solchen Schmuddel-Vokabulariums ausgezeichnet hat.

Bahnhof Orstcrux

Ein Sturm auf das Winterpalais sei das gewesen, als die Studierenden an den Arbeiterund Bauernfakultäten die spätbarocke Alma mater einnahmen. So jedenfalls sieht es Iswall in Hermann Kants Roman „Die Aula" von 1965.

Auf nach Venedig!

Gibt es doch zwei deutsche Literaturen? Und was vermögen die Dichter noch, hier und dort? Botho Strauß hat kürzlich in seiner Büchner Rede eine Antwort auf die zweite Frage versucht: "Der Dichter ist die schwache Stimme in der Höhle unter dem Lärm.

Gedichte aus dem anderen Deutschland

Klaus Gysi, der Kultusminister der DDR, hat in einer Rede zur Wiedereröffnung des Dresdner Opernhauses bestritten, daß es noch so etwas wie eine einheitliche deutsche Kultur gibt.

Lyrik zwischen Ost und West

Eis hätte eigentlich der Höhepunkt werden J sollen: der Höhepunkt der Reihe jener Lesungen ostdeutsc