: Kathmandu

© Michela Chimenti

Kathmandu: Ein Pulli kehrt heim

Ulrich und Frédérique trafen sich einst in Kathmandu. Sie lieh ihm einen Sweater gegen die Kälte des Himalaya. 30 Jahre später bringt er ihn zurück.

Trinkwasser: Was lebt da in unserem Wasser?

Unter unserer Haut spielen sich Dinge ab, von denen wir nichts ahnen. Giulia Enders nimmt uns mit auf Expeditionen ins Innere des Körpers.

© Punit Paranjpe/AFP/Getty Images

Indien: Wenn es regnet, regnet, regnet

In Indien, Nepal und Bangladesch leiden Millionen Menschen unter den Überflutungen während des Monsuns. 1.500 Menschen starben, in Mumbai herrschte Chaos. Die Bilder

Naturkatastrophen: Was Nepal zeigt

Trotz Erdbeben: Menschen siedeln gerne an gefährlichen Orten. Das ist keine Ausnahme, sondern weltweit die Regel.

Himalaya Erdbeben: 40 Sekunden Zittern

Erneut hat ein gewaltiges Erdbeben den Himalaya erschüttert. In Nepal, Indien und China starben mindestens 80 Menschen. Einige Dörfer dürften völlig zerstört sein.

© Chris McGrath/Getty Images

Nepal: Das Erdbeben gefährdet die junge Demokratie

Der Wiederaufbau Nepals wird doppelt schwer. Armut ist nur ein Problem, hinzu kommen die Zersplitterung der Gesellschaft und das Fehlen starker politischer Strukturen.

© Johannes Strempel

Nepal: Mister Internet, geht es Ihnen gut?

Auf ihren Reisen durch Nepal begegneten unsere Autoren immer wieder besonderen Menschen. Hier erzählen sie, an wen sie jetzt denken, in den Tagen nach dem Erdbeben.

© Chris McGrath/Getty Images

Nepal: "Wir brauchen keine Mayonnaise"

Nepal fehlt es an Wasser, Reis und Zelten. Die Hilfspakete bleiben jedoch im Zoll hängen. 7.040 Tote wurden geborgen. Die traurige Bilanz der ersten Woche nach dem Beben

© Athit Perawongmetha/Reuters

Nepal: "Die Helfer gehen, soweit sie können"

Abgeschiedene Dörfer, Aufregung in der Hauptstadt, ein Flughafen, der kollabiert: Für die Hilfsorganisationen ist Nepal nach dem Beben ein Balanceakt.

© Diego Azubel/EPA/dpa

Erdbeben: Retter warnen vor Zwei-Klassen-Hilfe

Touristen würden bevorzugt, lautet der Vorwurf von Helfern in Nepal. In viele vom Erdbeben betroffene Regionen sind die Bergungskräfte noch gar nicht vorgedrungen.