© Spencer Platt/Getty Images

Katholische Kirche: In der Missbrauchskrise

Der zweite Konzil-Papst

Wird der Nachfolger des dreiundzwanzigsten Johannes das dreifache Werk, das dem Konzil gesetzt wurde, fortgeführt wissen wollen: den Versuch der Vereinigung der "getrennten Christen", die Reform der katholischen Kirche, die "Öffnung zur Welt"? Am 19.

Der Papst und die Juden

Hochhuth und sein Drama "Der Stellvertreter" kommen hier nicht vor. Hier handelt es sich auch nicht allein daran, die große tätige Hilfe darzustellen, die Papst Pius XII.

Zeitmosaik

Rolf Hochhuths Schauspiel "Der Stellvertreter" wurde bereits von vier ausländischen Bühnen zur Aufführung angenommen. Leon Epp, der Direktor des Wiener Volkstheaters, erwarb eine Option auf die österreichische Erstaufführung, in London hat Peter Halls Royal Shakespeare Company für das Aldwych Theatre als erste zugegriffen, die holländische Schauspielbühne "Haag’sche Comedie" wird mit dem Stück auf Tournee durch die niederländischen Theaterstädte gehen, und Friedrich Schramm, s:it kurzem Intendant in der Schweiz, hat sich den "Stellvertreter" für das Stadttheater Basel gesichert.

Absage an die "alten Kämpfer"

Allabendlich tritt auf einer Bühne in Madrid eine junge, schlanke Schauspielerin auf. Ihr Name: Elena Maria Tejeiro. Das Stück trägt den Titel "Champagne Complex".

Wie man Argumente ersetzt

In unserem Geistesleben grassiert eine gräßliche Mode, die von Jahr zu Jahr schlimmer wird: Es ist der Trick mit der Biographie.

Die Krise in der CSU

Seit Franz-Josef Strauß an der Spitze der CSU steht, leidet die Partei an einer latenten Krise. Offenkundig wurde sie jetzt, als gegen den Bundestagsabgeordneten Freiherr von Guttenberg ein Partei-Schiedsverfahren eingeleitet wurde.

Die abtrünnige Tochter

Eine der skandalösesten Begebenheiten der an solchen gewiß nicht armen neueren europäischen Geschichte war im siebzehnten Jahrhundert der Thronverzicht der Königin von Schweden nach zehnjähriger Regierungszeit und ihr Übertritt zur katholischen Kirche.

Der Streit um den "nordischen Nebel"

Rom, im Dezember Die erste Sitzungsperiode des Zweiten Vatikanischen Konzils geht in dieser Woche zu Ende. Nachdem Papast Johannes XXIII.

Zeitmosaik

Fünf der sechs Paderborner Kinos wollen künftig "freiwillig" keine Filme mehr aufführen, die vom katholischen Filmdienst mit dem Prädikat 4 (abzulehnen, da geeignet, christliche Grundanschauungen zu zersetzen) versehen sind.

Zeitspiegel

Selbst wenn es darüber zum Krieg kommen sollte, will Spanien seine Besitztümer in Marokko halten. Der Armeeminister warnte die Marokkaner: über die Legitimität der spanischen Herrschaft in Ceuta, Melilla, Ifni und den dazugehörigen Teilen der Sahara könne es keine Diskussionen geben.

Kardinal Ottavianis Kampf um Rom

Papst Johannes XIII. mag mit seinem Konzil bisher durchaus zufrieden sein. "Es läßt sich gut an", so bekannte er schon vor nun sechs Wochen, als die fast 2500 Konzilväter des 2.

Sellner, Karajan und Felsenstein

Die Oper in Westberlin ist in einer ganz anderen Lage als das Schauspiel. Für Boleslaw Barlog ist es wichtig zu wissen, was Piscator, Raeck und Wölffer in ihren Privattheatern aufführen.

Schachzüge in Rom

Nach der wohlabgestimmten Symphonie von Prunk und Würde, wie sie während der Eröffnungsfeier des 21. ökumenischen Konzils der Katholischen Kirche geboten wurde, brachte gleich die erste – geheime – Vollsitzung (Generalkongregation) am vergangenen Sonnabend eine Überraschung.

Kleine Tür im Eisernen Vorhang

Die Kirchen müssen ständig Wege suchen, die Barrieren zu überspringen, die uns voneinander trennen, damit die Völker Europas zusammenhalten.

Gefährdung der Freiheit durch die Freiheit?

Ohne daß östliche, und westliche Gesellschafts-Ordnungin unbilliger Weise gleichgestellt werden sollten, wird man doch sagen dürfen, daß nicht nur im Osten, sondern auch in unserer westlichen Welt die Freiheit gefährdet ist.

Der Klerus gegen den Caudillo

Erst waren es der Prager Sender "Freies Spanien" und die Kommunisten, denen Staatschef Franco die Alleinschuld an dem nun schon sieben Wochen andauernden Massenstreik der spanischen Arbeiter in die Schuhe schieben wollte.

Zeitspiegel

"In diesem Augenblick heulten alle Schiffssirenen auf. Die Repräsentanten der evangelischen und der katholischen Kirche schlossen sich an, und dann hatten auch viele Ehrengäste Gelegenheit, die drei Hammerschläge zu tun.

Ein Pastor und der "stern"

Ich wollte noch einen "Stern" kaufen und ging in den Laden am Bruder-Klaus-Platz in Köln-Mülheim – gleich neben der katholischen Kirche.

Vom Westen enttäuscht

Nach einem dreiwöchigen Aufenthalt in Rom ist der polnische Primas Kardinal Stefan Wyszynski wieder nach Warschau zurückgekehrt.

Theater

Der britische Schauspieler-Autor ist schon mit seinen früheren Stücken in Deutschland prominent herausgestellt, wenn auch wenig nachgespielt worden: von Gründgens in Düsseldorf ("Marschlied"), von Sellner in Darmstadt ("Der Tag des Heiligen"), von den Berliner Barlog-Bühnen ("Wo wir fröhlich gewesen sind").

Scheidung – ja, nein, ja, nein...

In den sechzehn Jahren seit Kriegsende hat in Italien ein traditionelles Tabu an Gültigkeit verloren: Die Ehescheidung. Man spricht darüber, und man ist nicht mehr gewillt, eine unglückliche oder mißratene Ehe so wie Krankheit und Tod als zum Schicksal gehörend hinzunehmen.

Zuviel oder zu wenig Mitbestimmung?

Ein rundes Jahrzehnt ist es her, seit eines der damals – umstrittensten Gesetze der jungen ’deutschen Bundesrepublik verabschiedet wurde: das Mitbestimmungsgesetz bei Kohle und Stahl oder, wie es genau heißt, das "Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie".

Nächste Seite