© Spencer Platt/Getty Images

Katholische Kirche: In der Missbrauchskrise

Vom Westen enttäuscht

Nach einem dreiwöchigen Aufenthalt in Rom ist der polnische Primas Kardinal Stefan Wyszynski wieder nach Warschau zurückgekehrt.

Theater

Der britische Schauspieler-Autor ist schon mit seinen früheren Stücken in Deutschland prominent herausgestellt, wenn auch wenig nachgespielt worden: von Gründgens in Düsseldorf ("Marschlied"), von Sellner in Darmstadt ("Der Tag des Heiligen"), von den Berliner Barlog-Bühnen ("Wo wir fröhlich gewesen sind").

Scheidung – ja, nein, ja, nein...

In den sechzehn Jahren seit Kriegsende hat in Italien ein traditionelles Tabu an Gültigkeit verloren: Die Ehescheidung. Man spricht darüber, und man ist nicht mehr gewillt, eine unglückliche oder mißratene Ehe so wie Krankheit und Tod als zum Schicksal gehörend hinzunehmen.

Zuviel oder zu wenig Mitbestimmung?

Ein rundes Jahrzehnt ist es her, seit eines der damals – umstrittensten Gesetze der jungen ’deutschen Bundesrepublik verabschiedet wurde: das Mitbestimmungsgesetz bei Kohle und Stahl oder, wie es genau heißt, das "Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie".

Die nichtkatholische Kirche sammelt sich

Am Anfang der indischen Geschichte steht nicht etwa ein kriegerisches, sondern ein geistiges Ereignis: Das Eingehen des Buddha in das höchste, überweltliche Nirwana.

Das neue Regime im Vatikan

Nach dreijährigem Pontifikat muß das Porträt von Papst Johannes XXIII. neu geschrieben werden. Das Bild des schlichten, mit gesundem Menschenverstand ausgestatteten Monarchen der katholischen Kirche genügt nicht mehr, um ihn zu charakterisieren.

Warum ist Italiens KP so stark?

Die italienische KP zählt rund 1,5 Millionen Mitglieder. Sie ist die stärkste kommunistische Partei außerhalb des Ostblocks, und nach einigen Jahren der Stagnation, ja des Rückgangs, formiert sie sich wieder zum Angriff.

Mater et magistra

Der von Gott losgetrennte Mensch wird unmenschlich ... Der grundlegende Irrtum der modernen Zeit besteht darin, das religiöse Bedürfnis als Ausdruck der Phantasie zu betrachten oder als zufälliges Produkt, das als anachronistisches Element und als Hindernis für den Fortschritt zu überwinden sei.

Todesmut und Grazie

Der Stierkampf, die Spanier und der deutsche Tierschutzverein – Das Ballett, in dem der Matador nach strengen Regeln das Solo tanzt

Zeitspiegel

"Wer Brandt seine Emigration als solche vorwirft, entlarvt sich als freiwilliger Mitläufer des NS-Regimes. Wer ihm übelnimmt, daß er 1946, als prominente Kollektivschulderklärungen an der Tagesordnung waren, zwischen Schuld und Haftung unterschied, der porträtiert sich selbst als Anhänger jener ‚Kollektivunschuld‘, die uns kein Gewissen abnehmen kann.

Berlin: Becket - oder die Ehre Berlins

Thomas Becket, Märtyrer und Heiliger der römisch-katholischen Kirche, ist in Westberlin zu unerwarteter kommunalpolitischer Bedeutung gekommen.

Doppelehe mit Domina

Ein Amerikaner sagte kürzlich: „In Deutschland sollte weniger über das ,Dritte Reich‘ veröffentlicht werden als über das fünfte.

Der Vatikan schweigt

Der Erzbischof von Canterbury und Primas von England, Dr. Geoffrey Fisher hatte bei seinem Besuch im Vatikan am 2. Dezember das Oberhaupt der katholischen Kirche mit den Worten begrüßt: „Eure Heiligkeit, wir machen hier Geschichte.

Wie mächtig ist der Papst?

Wie groß ist die Macht des Papstes? Diese. Frage wird oft gestellt, zumal in den gegenwärtigen Wochen, da viele Politiker um Audienz bei dem Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche nachsuchten.

Primas, Partei und Produktion

Einen harten Schlag versetzte die Gomulka-Regierung der katholischen Kirche Polens mit der Verordnung, die ab sofort zwei hohe kirchliche Feiertage zu Arbeitstagen degradiert: den Dreikönigstag (6.

Die "Gotteslästerer" von Göttingen

Zwanzig Minuten vor Beginn der Verhandlung mußte der Saal geschlossen werden, so stark war der Andrang der Studenten. Manche von ihnen schienen geradewegs den Kellern von Saint-German-des-Pres entstiegen zu sein: Cäsarenschnitt oder Bubikopf, enge Nietenhosen und Slacks, weite grobgestrickte Pullover und Lederjacken.

Wider den Katholiken Kennedy

Nur zweimal in der Geschichte der Vereinigten Staaten ist ein Katholik als Kandidat für das höchste Amt der Nation aufgestellt worden.

Die Sonntagsstille droht

Mit einem Lieblingskind der „schwarzen“ Sozialpolitik kommt die Bürokratie des Bundesarbeitsministeriums demnächst nieder. Der Entwurf einer Neuregelung der Sonntagsarbeit – sprich: ein weitgehendes Verbot derselben – wird in absehbarer Zeit der Öffentlichkeit vorgelegt werden, und die Novelle kommt – falls sie die rechtlichen Hürden nehmen kann – gerade noch rechtzeitig, um im Präsentkorb des Wahljahres überreicht zu werden.

Für das Leben der Welt

In dieser Woche steht die bayrische Landeshauptstadt völlig im Banne des Eucharistischen Weltkongresses. Die mächtigste, umfassendste und glänzendste Glaubensdemonstration der christlichen Menschheit gibt für mehr als acht Tage dem gesamten Leben der Eingesessenen wie dem der vielen Hunderttausenden von Gästen das Gepräge.