: Katie Holmes

© Mark Davis/Getty Images; Larry Busacca/Getty Images

Taylor Swift: Erst anschauen, dann lächeln, dann sprechen

Früher hatte Dating noch klare Regeln, heute ist alles durcheinander. Schlaue Prominente nutzen diese Verwirrung für das eigene Liebesglück oder PR-Zwecke.

© Theo Wargo/Getty Images

Suri Cruise: Sie redet wie eine Pressemitteilung

Die Tochter von Tom Cruise und Katie Holmes hat ihrer Gitarrenlehrerin gekündigt und wird dafür kritisiert. Weil sie erst neun Jahre ist. Das wäre nicht nötig gewesen.

© Andreas Rentz/Getty Images

Gesellschaftskritik: Alles Jein will Ewigkeit

Der Rapper Sido eröffnet ein Tätowierstudio. Warum bloß? Dort gibt es keinen Erdbeerprosecco. Außerdem fürchtet die Generation Maybe nichts so sehr wie Verbindlichkeit.

© Franco Origlia/Getty Images

Gesellschaftskritik: Über Traumberufe

Man sollte meinen, Gottes Stellvertreter auf Erden sei ein Job, der alle Wünsche erfüllt. Weit gefehlt. Und nicht nur der Papst tritt zurück, auch Katie Holmes hat genug.

© Adrian Sanchez-Gonzalez/AFP/Getty Images

Liebe und Ökonomie: Das Paar, ein Kleinunternehmen

Wer Karriere und Kinder unter einen Hut bringt, wird ehrfürchtig "Power-Paar" genannt. An der Geschichte solcher Paare lässt sich in diesen Tagen unsere Welt erklären.

Thanksgiving: Truthahn für alle!

Heute sind die Amerikaner voll auf Turkey – sie feiern nämlich Thanksgiving. Eine Kulturgeschichte der amerikanischen Esstradition. Von Susanne Kippenberger

© Pascal Le Segretain/ Getty Images

Gesellschaftskritik: Über falsche Paarungen

In einer neuen Promibiografie über Brangelina lernen wir: Auch die, die in der Genlotterie den Hauptpreis gezogen haben, haben es nicht leichter im Leben.

© Jason Merritt/Getty Images

Oprah Winfrey: Rückzug eines Idols

Manche halten sie für mächtiger als den Papst und den Präsidenten: Oprah Winfrey, die Ikone des US-Fernsehens. Ab 2011 will sie sich nur noch um ihren Kabelsender kümmern