: Kenia

© Salzgeber & Co. Medien GmbH

"Rafiki": Lebensgefährliche Liebe

Zwei eigenwillige junge Frauen lieben einander – Stoff für den wunderbaren Film "Rafiki". Weil der in Kenia spielt, wird das Paar aber auch Opfer bedrohlicher Hetze.

© Tony Karumba/AFP/Getty Images

Nashorn: "Für mich ist Sudan nicht tot"

Im März starb Sudan, der letzte Nashornbulle seiner Art. Der Berliner Tierarzt und Forscher Thomas Hildebrandt hat allerdings noch Pläne mit ihm.

© Sergi Reboredo

Aids in Kenia: Der HIV-Effekt

Sie nahmen den Kampf gegen Aids in Kenia auf und verbesserten nebenbei das Leben aller im Land: Das Ampath-Projekt macht Hoffnung. Es zeigt, was Medizin verändern kann.

© Michael Gottschalk/Photothek via Getty Images

Gerd Müller: "Auf nach Afrika!"

Die Bevölkerung auf dem Kontinent wird sich verdoppeln. Deshalb, sagt Entwicklungsminister Gerd Müller, müsse Deutschland dort mehr investieren – im eigenen Interesse.

Kenia: Psychisch krank, allein und vergessen

In Kenia teilen sich 500.000 Menschen einen Psychiater, weltweit noch mehr. Psychisch Kranke werden eingesperrt statt behandelt. Doch es gibt Wege aus der Krise.

Kolonialismus: Nicht bloß Opfer der Geschichte

Der Kolonialismus sei schuld an der Flucht vieler Migranten nach Europa, schrieb Gero von Randow. Doch es gibt noch andere Gründe für Terror, Armut und Krieg. Eine Replik

© Andrew Lichtenstein/Corbis/Getty Images

Esther Duflo: "Wir sollten viel mehr geben"

Esther Duflo erforscht seit 20 Jahren, wie man die Armut in Entwicklungsländern bekämpfen kann – und findet dabei verblüffende Antworten. Kann Europa von ihr lernen?

© AP Photo

Artenschutz: Nashorn aus der Petrischale

Es existieren noch genau zwei Nördliche Breitmaulnashörner. Das Ende der Art galt als besiegelt. Nun haben Forscher ein Nashornembryo im Labor gezüchtet. Die Rettung?

© Baz Ratner/Reuters

Kenia: Jetzt sind wir dran

In Kenia – einem der fortschrittlichsten Länder Afrikas – regieren immer noch Stämme. Künftig könnte sich das ändern: Für viele Junge ist die Ethnie nicht mehr wichtig.

© Jonathan Ernst/Reuters

Rex Tillerson: Man wird ihn vermissen

Sein Job war eine Qual: Rex Tillerson hielt nichts von Donald Trump und konnte nie für ihn sprechen. Der Nachfolger mag wie der US-Präsident denken. Besser ist das nicht.

© Roland Brockmann

Ostafrika: Morgen ist auch wieder ein Tag

Hier geht es nicht um den europäischen Blick auf Exotik und Elend: Roland Brockmanns Fotografien aus Kenia und Tansania zeigen einen afrikanischen Alltag ohne Klischees.

© Luciano Candisani/Natural History Museum

Fotografie: Abhängen mit Faultier

Kuschelnde Insekten oder Vögel, die auf Zebras reiten: Wer gewinnt den Publikumspreis des Wildlife Photographer of the Years? Über diese Fotos können auch Sie abstimmen.

© Zacharias Abubeker/AFP/Getty Images

China: Fingerspitzengefühl für Afrika

Chinesische Unternehmer erproben zwischen dem Senegal und Äthiopien eine andere Form der Globalisierung. Doch was, wenn die Abhängigkeit zu groß wird?

Hirten: Das Hirtentum ist vom Aussterben bedroht

Ob in Indien, Tansania oder der Eifel: Weltweit steckt das Hirtentum in einer schweren Krise. Dadurch sind Kulturlandschaften, Artenvielfalt und uraltes Wissen in Gefahr.

© Emmanuele Contini/NurPhoto/Getty Images

Lars Klingbeil: Die Erneuerung der SPD muss beginnen

Eine digitale SPD könnte wieder Volkspartei sein, schreibt der designierte Generalsekretär in unserer Serie "Idee für die Sozialdemokratie". Was genau meint er damit?

Kenia: Unruhen nach Vereidigung des Präsidenten

Uhuru Kenyatta ist in Kenia zum zweiten Mal als Präsident vereidigt worden. Oppositionsführer Raila Odinga will Kenyattas Wahlsieg nicht anerkennen, in der Hauptstadt Nairobi kam es zu Krawallen.