: Klaus Matthiesen

nrw: Schröders letzter Mann

Peer Steinbrück soll am 22. Mai die Macht in Nordrhein-Westfalen verteidigen - eine aussichtlose Schlacht? Unterwegs mit einem Nahkämpfer, der schon als Kind nur eines wollte: Unbedingt gewinnen

Wenn die Kohle nicht mehr stimmt

Der Braunkohletagebau Garzweiler II ist juristisch nicht mehr zu stoppen. Aber es wachsen Zweifel an seiner Wirtschaftlichkeit

Mann mit Zukunft?

Kohle und Stahl sind die Hauptsorgen von Wolfgang Clement, NRW-Wirtschaftsminister

Die verunsicherten Laubenpieper

Ist Dioxin im Grünkohl? Die grüne Umweltministerin profiliert sich mit alarmierenden Meßdaten

Zwei Freunde - ein Amt

Johannes Rau will ausharren - aber wie lange kann Wolfgang Clement warten?

vor der Zeit nach Rau: Faust in der Tasche

DÜSSELDORF. – Das Buch, das dieser Tage auf den Markt kommt, liest sich wie ein Abgesang. "Johannes Rau. Lebens-Bilder" heißt es und enthält Texte, die der nordrhein-westfälische Landesvater in vierzig Jahren verfaßt hat, von seinen ersten journalistischen Arbeiten für die Westdeutsche Rundschau ("Ist der Mensch nur ein Rädchen?") bis zu einer Rede vor der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer ("Nordrhein-Westfalen auf dem Weg in das Jahr 2000").

Nordrhein-Westfalen: Moloch auf der Wiese

Vielleicht ist es ja ein Erfahrungswert im NRW-Umweltministerium, Festansprachen zur Eröffnung umweltbedeutsamer Firmen "erst unmittelbar vor Fälligkeit" zu verfassen, wie Heike Döll, Sprecherin von Klaus Matthiesen, sagt.

Umweltpolitik: Der Kohlenpott als Müllpott

Das geplante "Entsorgungszentrum Duisburg", auf das Dirkes anspielt, soll von 1995 an pro Jahr rund 200 000 Tonnen Sonderabfälle durch Verbrennung aus der Welt schaffen.

Veterinärmedizin: Das mysteriöse Ferkelsterben

Viele Schweinezüchter in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen bangen um ihre Existenz. Diesmal geht die Gefahr nicht von Brüsseler Agrarbürokraten aus, sondern von einer rätselhaften Krankheit, die in zahlreichen Ställen zwischen Paderborn und Cloppenburg wütet und als Ferkelsterben Schlagzeilen macht.

Bonner Kulisse

Lange zerbrach sich Landwirtschaftsminister Ignaz Kiechle den Kopf, wie er 436 000 Tonnen Milch vom deutschen Markt wegbekommen könnte.

Landwirtschaft: Der Bauer als Millionär

Wenn Landwirtschaftsminister Ignaz Kiechle Besucher empfängt, dann läßt er sich nicht lumpen: Jeder seiner Gäste – 11 656 allein im vergangenen Jahr – wird mit einem halben Liter Milch bewirtet.

Arbeiten im Park

Mit massiver Hilfe will die Düsseldorfer Landesregierung Hattingen zum Paradebeispiel für Strukturwandel im Ruhrgebiet machen

Landwirtschaft: Plansoll nicht erreicht

Georg. Gallus, Staatssekretär im Bonner Landwirtschaftsministerium, weiß es genau: Die Stillegung von Äckern sei "der einzig realistische Weg, um die Produktionsflut zu stoppen".

Ein Mann für alle Ställe

Jetzt ist der Minister für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen – seit er in den vergangenen Tagen auf allen Kanälen, allen Wellen, allen Titelseiten der Zeitungen erschien – selbst dem letzten Bäuerlein im tiefsten Allgäutal bekannt: der Mann mit dem blonden Wikingerbart aus Düsseldorf, der sich mit der kriminellen Hormonmafia angelegt hat.

Schnitzel mit Schuß

Nur ein radikaler Kurswechsel in der Agrarpolitik kann die Hormonmafia stoppen

Ihr Name war Hase

Die Behörden wußten seit langem, daß auch Schokolade mit der Chemiekalie Per belastet ist