: Kongo

© John Wessels/Bloomberg via/Getty Images

Kongo: "Alles sieht nach einem Wahlbetrug aus"

Zum ersten Mal haben im Kongo Wahlen einen Machtwechsel herbeigeführt. Doch hinter den Kulissen scheint sich der scheidende Präsident Joseph Kabila Einfluss zu sichern.

© Goran Tomasevic/Reuters

Kongo: Der zweitgrößte Ebola-Ausbruch der Geschichte

Im Ost-Kongo haben sich 563 Menschen mit dem Ebolavirus infiziert, 343 sind gestorben. Inmitten eines Kriegsgebietes kriegen die Helfer den Ausbruch nicht in den Griff.

© John Wessels/AFP/Getty Images

WHO: Weltweit wieder mehr Malaria-Fälle

In den vergangenen Jahren konnte die Ausbreitung der Malaria gestoppt werden. Jetzt aber schlägt die WHO Alarm: Besonders in Afrika infizierten sich wieder mehr Menschen.

© Mario Tama/Getty Images

Krankheitserreger: Willkommen im Zeitalter der Epidemien

Ebola, Zika oder Dengue gefährden mehr Menschen als je zuvor. Sie verschwinden nicht mehr. Fünf Gründe, warum es Erregern immer leichter fällt, uns zu infizieren.

© Slava Bowman / Unsplash

Urlaub: Was bringt Alleinreisen?

Wer ohne Freunde oder Familie reist, denkt unablässig über sich selbst nach. Allein Reisen ist Therapie, es ist anstrengend und zermürbend. Trotzdem sollte es jeder tun.

© Gianmarco Maraviglia

Ruanda: Ohne Frauen läuft hier nichts

Emanzipation auf Afrikanisch: Ausgerechnet im autoritär regierten Ruanda gibt es mehr Gleichberechtigung als irgendwo sonst auf dem Kontinent.

© Samuel Mambo/Reuters

Kongo: Ebola, schon wieder

Eine Woche lang hatte der Kongo Ruhe vor Ebola. Nun gibt es wieder einen Ausbruch. Das tödliche Virus trifft ein Krisengebiet im Osten. Ein besonderer Grund zur Sorge?

© Junior Kannah/AFP/Getty Images

Kongo: Neuer Ebola-Ausbruch in der Region Kivu

Vergangene Woche wurde der Ebola-Ausbruch im Nordwesten Kongos für beendet erklärt. Nun berichten Behörden von 26 Verdachtsfällen der Viruserkrankung im Osten des Landes.

© SMB, Ethnologisches Museum, Claudia Obrocki

Kunst der Kolonialzeit: Mal schnell nach Afrika?

Die Rückgabe von Kunst aus der Kolonialzeit ist schwieriger, als alle denken: In Deutschland gibt es gesetzliche Hürden. Die Franzosen hingegen sind da pragmatischer.