: Konsumgut

© Tony Cenicola/NYT/Redux/laif

Ikea-Tasche: Die Tasche für alles andere

Sie sieht aus wie ein Müllsack und macht Geräusche zum Davonlaufen. Und doch ist ein Leben ohne die Ikea-Tasche kaum vorstellbar. Über einen äußerst belastbaren Begleiter

© Bernd Thissen/dpa

Glaube: Es wird eng!

Ein Hirte liest seiner Herde die Leviten: Für viele Menschen ist der Glaube nur Konsumgut, sagt der Priester Thomas Frings.

© Michael Heck

Konsumgüter: Die Phasen-Lehre des Wohlfühlgeschäfts

Konsumware durchläuft drei Stadien: ein Kraut finden und den Leuten einreden, sie müssten es unbedingt essen – dann Duschgel daraus machen. Klappt nun auch mit Quinoa.

© Ulet Ifansasti/Getty Images

Kapitalismus: Wir Unersättlichen

Der Kapitalismus lebt davon, immer mehr Konsumgüter zu produzieren. Das ist Raubbau an der Natur. Tim Jackson plädiert für einen Wohlstand ohne Wachstum.

Keine Zeit für Resignation

Nicht durch die Übernahme westlicher Konsumgüter schädigen viele Menschen in weiten Teilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas ihre natürlichen Lebensgrundlagen, sondern aus Armut und purer Not

Fritz Vorholz:: Wie bei den Neandertalern

Nun hält nicht nur der Wohlstand in Form jahrzehntelang entbehrter Konsumgüter Einzug in den neuen ostdeutschen Ländern, sondern auch dessen häßliche Kehrseite – der Müll.

Kaderwelsch

Was der Volksmund einen Rostquietsch nennt, heißt eigentlich "Moskwitsch" und ist ein Automobil sowjetischer Produktion. Das Fahrzeug ist, wie übrigens alle in der DDR bisher gängigen Konsumgüter, in seinem Ansehen noch weiter gesunken, seit man die Möglichkeit hat, ein neuwertiges Exemplar gegen ein rostiges, quietschendes Westauto einzutauschen.

Werbe-Wirbel

Nicht nur die Produzenten von Konsumgütern kämpfen vehement um jeden Kunden. Auch die Fremdenverkehrsexperten zwischen Nordsee und Alpen scheuen keine Anstrengung, Urlaubsgäste in ihre eigene Region zu locken.

Auch Kaviar und Wodka

In den vergangenen Tagen war in den Zeitungen zu lesen, daß die Sowjetunion für eine Reihe von Konsumgütern eine zweijährige Exportsperre verhängt hat.

Offenlegung

Einen sinnvollen Schritt in Richtung Verbraucherschutz unternimmt in den USA die staatliche Kommission für die Sicherheit von Konsumgütern.

Gefährlich, weil zu gut

Diesmal traf der Bannstrahl der amerikanischen Verbraucherschützer einen Klebstoff: Die Consumer Product Safety Commission (CSPI), eine amerikanische Regierungsbehörde, die für die Sicherheit von Konsumgütern verantwortlich ist, ließ vorerst zehn Cyanacrylat-Kleber aus dem Handel nehmen.

Zeitspiegel

Konsumgüter sind nach wie vor rar in der Sowjetunion. Zumindest jene, welche die Leute haben wollen. Dagegen produzieren die Fabriken "planmäßig" Unmengen von Waren, die niemand kauft.

Hannover – Köln – Frankfurt: Zwist der Messen

Zwischen drei deutschen Messestädten ist ein offener Konflikt ausgebrochen. Anlaß: Die Stadt Hannover will 1974 zum erstenmal eine zweite Messe – speziell für Konsumgüter – veranstalten.

Es stinkt zum Himmel

Am Wochenende meldeten die Geschäfte in Frankfurt und Umgebung den Ausverkauf eines ansonsten weitgehend unbeachteten Konsumguts: Müllsäcke, so bedeuteten die Verkäufer mit bedauernder Gebärde hinter den Ladentischen, seien leider nicht mehr zu haben.

Wir die Jugend für dumm verkauft?

Die Masse der Jugendlichen hat sich anscheinend in eine passive, apathische Rolle geflüchtet, die Konsumieren als einzige „Aktivität“ zuzulassen scheint; denn wie sonst läßt sich die Tatsache erklären, daßJugendliche jährlich mehrere Milliarden Mark für Konsumgüter ausgeben! Es liegt nahe, zu fragen, warum sie sich so verhalten.

Hans Maier:: Wider das bildungspolitische Konsumdenken

Als ich kürzlich in Bonn sagte, Bildung sei kein beliebig abrufbares Konsumgut, sondern setze persönliche Bemühung und Leistung voraus, und der pädagogische Nulltarif sei meine Sache nicht, erhob sich prompt ein bundesweites Wehgeschrei.

Wer hat die meisten Autos?

Statistische Erhebungen darüber, wie die westdeutschen Haushalte mit Konsumgütern ausgestattet sind, sagen nichts darüber aus, wie "reich" die verschiedenen soziologischen Gruppen sind.

Die Renner kamen aus Japan

In allen industrialisierten Ländern gehört das Auto zu den liebsten Konsumgütern der Bürger. Doch das Land in dem noch heute auf 26 Einwohner erst ein Auto kommt, hatte in den vergangenen Jahren den größten Erfolg: Die Japaner produzieren heute 14,6 Prozent aller Autos dieser Welt.