: Korea-Krieg

Korea-Treffen: "Gute Dinge geschehen"

Der Korea-Krieg komme zu einem Ende, schreibt US-Präsident Donald Trump. Das Auswärtige Amt und Anrainerstaaten zeigten sich erleichtert vom Ergebnis des Korea-Gipfels.

© Keystone/Hulton Archive/Getty Images

Kriegsveteran: "Die hatten allein keine Chance"

Soldaten aus 20 Ländern kämpften in Korea an der Seite der Südkoreaner und der US-Truppen. Viele freiwillig, wie der heute 93-jährige Veteran Joseph Wagener aus Luxemburg

Korea: Die Angst vorm atomaren Koreakrieg

1953 endete der Koreakrieg, einer der schlimmsten Konflikte des Kalten Krieges. Schon damals gab es keine militärisch Lösung. Echter Frieden wurde nie geschlossen.

Merrill Newman: Nordkorea lässt US-Veteran frei

Sechs Wochen lang hielt das nordkoreanische Regime Merril Newman gefangen. Nachdem der US-Veteran "feindselige Akte" im Koreakrieg gestanden hatte, konnte er ausreisen.

B R I E F E : "Kann nicht so weitersterben"

Sie konnten voneinander nicht lassen. Sie konnten zueinander nicht kommen. - Dokument einer Ehetortur: Der Briefwechsel zwischen Hermann Broch und Annemarie Meier-Graefe

Korea: Scharmützel vor der Obama-Reise

Ein Gefecht zwischen nord- und südkoreanischen Kriegsschiffen hat die internationale Gemeinschaft aufgeschreckt. Doch die Lage ist weniger gefährlich, als sie erscheint.

Porträt: Grausame Seelen

Der koreanische Regisseur Kim Ki-Duk quält seine Figuren, schockt das Publikum und schlägt sich selbst

Südkorea: Schönes Land, böses Land

Einst galt Amerika den Südkoreanern als Vorbild. Jetzt rebellieren die Jüngeren gegen die Überheblichkeit der USA

gedenken: Genosse Gott

Stalins Tod im März 1953 war das Ende einer Epoche. Noch ihre letzten Tage prägten Angst und Misstrauen. Eine historische Reportage in zwei Teilen

"Kann nicht so weitersterben"

Dokument einer Ehetortur: Der Briefwechsel zwischen Hermann Broch und Annemarie Meier-Graefe

Europa ist kein Christen-Club

Die Demokratisierung muß das Kriterium für einen EU-Beitritt der Türkei sein - nicht die Religion ihrer Bürger

Das hundertjährige TV-Programm

Kurz nach Kriegsende. Drei Schwesternschülerinnen erklären sich in kindlicher Begeisterung bereit, Typhuskranke und Todgeweihte im Lager Theresienstadt zu betreuen.