: Kunsthandel

© Toby Melville - WPA Pool/​/​Getty Images

Kunsthandel: Das Schweizer Imperium

Die Galerie Hauser & Wirth aus Zürich ist eine der wichtigsten Größen im globalen Kunsthandel. Dafür wird sie oft kritisiert. Geld allein erklärt ihren Aufstieg nicht.

Illegaler Kunsthandel: Zu Unrecht verdächtigt

Der deutsche Markt antiker Kunst ist in der Krise. Er galt lange als Hauptumschlagplatz geraubter Werke aus Syrien oder dem Irak. Eine Studie widerlegt diese Sicht.

Zollfreilager: Wo Kunst gebunkert wird

Für Anlageobjekte wie Kunstwerke werden Ein-, Ausfuhr-, Mehrwert- oder andere Steuern fällig. Zollfreilager in Genf oder Singapur sind ein Traum für zwielichtige Händler.

Kunsthandel: Shoppen in Pjöngjang

Kunst aus Nordkorea ist kaum bekannt, aber unter Kennern geschätzt. UN-Sanktionen machen es den Händlern derzeit schwer. Was ist, wenn sich die politische Lage entspannt?

© Kai Pfaffenbach/​Reuters

NS-Kunstwerke: Postkarten wie vom Diktator

Der Handel mit vermeintlichen Werken Adolf Hitlers floriert. Nun sollen in Nürnberg 31 Arbeiten versteigert werden, die Schätzpreise liegen zwischen 130 und 45.000 Euro.

Kunsthandel: Zweifelhafte Herkunft

Die teuersten Gemälde der Welt werden für Millionenbeträge gehandelt. Doch bei erstaunlich vielen ist nicht klar, ob sie echt sind.

Kulturgutschutzgesetz: Überzogene Panikmache

Als Monika Grütters 2015 das Kulturgutschutzgesetz vorstellte, liefen Auktionshäuser und Sammler Sturm. Jetzt stellt sich heraus: Es hat dem Kunsthandel nicht geschadet.

© C. Müller/​plainpicture

Kunsthandel: Hier hängen keine Bilder mehr

Große Kunstgalerien, zum Beispiel in New York, haben ein immer opulenteres Programm. Doch kleine Galeristen kämpfen im Kunsthandel ums Überleben.

Kunstmarkt: "Fatale Tendenz"

Der Kunstgeschäft boomt – und wo bleiben die Ideale? Ein Gespräch mit der Galeristin Barbara Thumm

© Tolga Akmen/​AFP/​Getty Images

Kunstgeschichte: Schaut auf diese Kugel!

Sie denken, Sie wissen alles über das teuerste Gemälde der Welt? Sicher? Eines wurde nämlich über den 450 Millionen Dollar für "Salvator Mundi" vergessen: der Heiland.

© Tolga Akmen/​Getty Images

"Salvator mundi": "Das Geld ist verbrannt"

Warum bezahlt jemand 450 Millionen für ein Gemälde, das nur vielleicht von Leonardo da Vinci stammt? Eine Machtgeste, sagt der Kunstwissenschaftler Wolfgang Ullrich.

Beatrix Ruf: Sturz ins Bodenlose

Die Kuratorin Beatrix Ruf ist sehr einflussreich in der Museumswelt. Der Rücktritt von ihrem Posten in Amsterdam legt die Machtverhältnisse im Kunstbetrieb offen.