: KZ Auschwitz

Holocaust: "Und sie vergasen sie"

1944 vergrub der Jude Marcel Nadjari bei Auschwitz einen Brief an die Nachwelt. 36 Jahre später fand man seinen Text – vollkommen verwittert. Nun wurde er entziffert.

© Keystone/Getty Images

Ghetto Lodz: Arbeiten, um zu überleben

Wer in den Fabriken der Deutschen hart genug arbeitet, übersteht den Krieg. So hoffen es die jüdischen Bewohner im Ghetto Lodz. Am Ende überleben die wenigsten.

© Festival de Cannes

Filmfestspiele Cannes: Drei Rendezvous mit dem Tod

Zur Mitte des Wettbewerbs werden drei Filme gezeigt, die von Tod und Trauer handeln: in Auschwitz, Japan und Italien. Das Ergebnis könnte nicht unterschiedlicher sein.

© Christopher Furlong/Getty Images

NS-Opfer: Das Ende der Wiedergutmachung

70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz nähert sich die Entschädigungspolitik ihrem Abschluss. Ihre Geschichte verrät viel über unseren Umgang mit den NS-Verbrechen.

© Hulton Archive/Getty Images

Auschwitz: In der Todesmühle

Thomas Gnielka war als Kindersoldat in Auschwitz und schrieb ein hochmodernes Romanfragment. Es wirft auch ein Licht darauf, ob die Gruppe 47 wirklich antisemitisch war.

© Christopher Furlong/Getty Images

Auschwitz: Der Schmerz der Nachgeborenen

Ein junger Mann hinkt. Sein Vater war in Auschwitz. Wie hängt beides zusammen? Wir müssen begreifen, dass die Vergangenheit in unserer Gegenwart anwesend ist.

Holocaust: Verschollene KZ-Zeichnungen aufgetaucht

Camille Delétang verewigte KZ-Mithäftlinge auf Papier. Jens-Christian Wagner erzählt, wie die verloren geglaubten Zeichnungen ins Archiv seiner Gedenkstätte gelangten.

Das Wallenberg-Rätsel

Auf der Suche nach einem Helden des Holocaust, der vor 35 Jahren im „Archipel Gulag“ verschwand

Wettlauf mit der Zeit

Kurz vor der Verjährung wurden die ersten Urteile im Herstatt-Prozeß gesprochen

IG wieder vor Gericht

Beim Landgericht Frankfurt ist ein Prozeß anhängig, der wie viele Nachkriegsverfahren alle Kennzeichen äußerster Rechtsverwirrung trägt.

Im Schatten des Galgens

Seine Kinder liebt er, andere tötete er: Wilhelm Boger, der Teufel von Auschwitz

Herstatt-Prozeß: Krankheit schützt vor Strafe

In der Schlußphase geriet der vorläufig letzte Herstatt-Prozeß kurz vor der Urteilsverkündung endgültig zur Farce. Der Mann, der nie angeklagt wurde, der sich dem Gericht auch beharrlich als Zeuge verweigerte, geht nun selber vor Gericht.

Wiedergutmachung: Klar ausgedrückt

Immer wieder sei er bestürzt darüber, sagt Hans Knoch, wie „unhistorisch“ manche junge Ärzte heute dächten, wie schwer es ihnen falle, Verfolgte der Nazi-Herrschaft, die ihnen als Patienten vorgestellt werden, als Opfer zu sehen.

Nach peinlichen Justizpannen: Endlich hinter Gittern

Er sitzt wieder hinter deutschen Gittern. Der rechtskräftig zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilte NS-Scherge und KZ-Mörder Gottfried Weise ist wieder eingefangen – ohne Zutun der deutschen Justiz.