: Landespolitik

© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

CDU: Weiter so geht nicht mehr

Merkels Umfeld sieht als Grund für die CDU-Pleite in Niedersachsen vor allem die Landespolitik. Doch der Richtungsstreit in der Union könnte nun erst richtig losgehen.

FDP in Baden-Württemberg: Polit-Poker um Posten

Vor drei Jahren, als mit Karl Moersch und nach Hildegard Hamm-Brücher bereits der zweite Bundespolitiker sich wieder in der Landespolitik engagiert hatte, vermuteten eilfertige Kommentatoren bereits die große Flucht der Bonner Frustrierten in die Provinz.

Wechsel im Kieler Landtag: Jochen Steffen zog sich zurück

Künftig wird es langweiliger im Landeshaus an der Kieler Förde. Jochen Steffen, Oppositionsführer und bisher Salz in dem manchmal recht faden Eintopf der Landespolitik zwischen Nord- und Ostsee, räumte den Platz an der Spitze seiner Fraktion.

Brandrede gegen Brandt

Kaum ist Berlin aus dem Brennpunkt der Weltpolitik verschwunden, da zeigen sich in der Westberliner Landespolitik auch schon die Nahtstellen der „sozialen Koalition“, wie sich die Interessen- und Arbeitsgemeinschaft zwischen SPD und CDU im Zwei-Parteien-Parlament des Abgeordnetenhauses nennt.

Landespolitik – wenig gefragt

Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen, bei der Bundesregierung darauf hinzuwirken, daß ... so beginnen viele Anträge, die auf der Tagesordnung der deutschen Länder Parlamente stehen.

CDU: Biedenkopf gewinnt an Boden

Vier Jahre, nachdem er sich an die Spitze der westfälischen CDU gesetzt hat, scheinen Kurt Biedenkopf und sein Landesverband miteinander im reinen zu sein.

Brust an Brust

Mainz Rheinland-Pfalz bereitet sich auf die Zeit nach Helmut Kohl vor. Seit der „Schwarze Riese“ aus der Pfalz gemeinsamer Kanzlerkandidat der Union ist, wird die Nachfolgefrage in der Mainzer Staatskanzlei allmählich zum Thema Nummer eins der Landespolitik.

Minister Karl Ravens macht von April an Landespolitik, sein Nachfolger ist designiert, wir nennen einen anderen: Bauminister Conradi?

Nachdem so ziemlich alles verfahren war, als schließlich erst der Bundespräsident, dann der Bundeskanzler die desolate Hauptstadtplanung in Bonn beklagten und verzweifelt nach einem Genie von der Art des preußischen Baumeisters Friedrich Schinkel riefen – da gab es gerade zwei neu zu besetzende Posten: den einen in der zuständigen Bonner Stadtregierung, den anderen in der für Bonn zuständigen Abteilung des Bundesbauministeriums.

Dem „Bodanrück“ an den Kragen

Deutschlands bedeutendes Erholungsgebiet im Süden Baden-Württembergs, der Bodensee, ist zu einem Tummelplatz der Landespolitik geworden.

Brückenkopf Biedenkopf

So vieldeutig die jüngsten Äußerungen des CDU-Generalsekretärs zumal einigen Parteifreunden an Rhein und Ruhr erscheinen, so unzweideutig ist ihr Sinn: Kurt Biedenkopf will sich auch in der nordrhein-westfälischen Landespolitik engagieren.

Den Rest auf die Demonstranten

Brokdorf ist zu einem Dauerthema der Kieler Landespolitik geworden. Seit am 13. November rund 25 000 Menschen hinter dem Deich an der Unterelbe gegen Baubeginn und Polizeieinsatz, in Brokdorf teils mit Gewalt demonstrierten und protestierten, verschärft sich jetzt der Dialog auf der politischen Bühne.

Landespolitik in Sachsen: Diese Blutleere!

Zwei Jahrzehnte lang stand Harald Noeske als leitender Beamter im Dienst des Freistaats. Nun spricht er über die Zeit – geradeheraus