: Leipzig

© Michael Reichel, arifoto.de/ Michael Kappeler, dpa

CDU-Nachwuchs: Zwei zum Verwechseln

Wer folgt auf Paul Ziemiak? Für den Vorsitz der Jungen Union gibt es zwei Kandidaten. Der eine ist aus Ostdeutschland, der andere will nach Europa.

Empathie: Friedliche Ko-Ignoranz

Warum gilt es immer noch als lächerlich, Gefühle zu zeigen? Ein Plädoyer für mehr Empathie im täglichen Miteinander

© Christian Hartmann (l.); Gordon Timpen/2018 bomberoint. Warner Bros. Ent.

Jonas Dassler: Rauchender Affe, keuchender Mörder

Auf der Bühne spielt Jonas Dassler einen Affen, in Fatih Akins Film "Der Goldene Handschuh" einen Frauenmörder. Wo fängt für ihn das Menschsein an, wo hört es auf?

© Jens Kalaene/dpa

Demokratie: Das Prinzip Weimar

Über Demokratie kann man nicht nur vom Bundespräsidenten etwas lernen. Sondern auch von Schiller.

© Thomas Victor für DIE ZEIT

Bernd Merbitz: "Ich geh zu den Bullen"

Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz erlebte die DDR, die Pogrome von Hoyerswerda, den Terroristen Al-Bakr. Ein Gespräch über Verbrechen in zwei Staaten

© ZEIT ONLINE

Sachsen: Döbeln nervt, also lass mal was tun

Im sächsischen Döbeln gibt es das Kulturzentrum Treibhaus, einen Ort der Gegenkultur. Seit 20 Jahren arbeiten Menschen dort gegen Rechtsradikale. Wie lange noch?

Streitkultur: Mein Neujahrswunsch

Streit allein dient nicht der Demokratie. Es braucht mehr als nur die Austragung von Meinungsverschiedenheiten.

© Roberto Ricciuti/Getty Images

"Süßer Ernst": Der Blues des Königreiches

Vom Brexit-Schock geprägt: Der neue Roman der schottischen Schriftstellerin A. L. Kennedy ist ein großartiges Buch über die Zerrüttung der britischen Verhältnisse.

© Swen Reichhold

HTWK-Leipzig: Hier werden Sie geholfen

In Leipzig finanziert die Telekom künftig eine komplette Fakultät für Digitales. Aber ist das wirklich ein so guter Deal, wie fast alle behaupten?

© Matthias Bein/dpa

Gesinnung: Ein Begriff wird aufgeladen

Der Begriff "Gesinnung" hat das Zeug zum Unwort des Jahres. Es ist in neurechten Kreisen beliebt geworden. Wir sollten es uns nicht um die Ohren hauen.