Leipziger Buchmesse: Alles zum Literaturfrühling

© Karim Sahib/AFP/Getty Images

Michio Kaku: "Ja, die Sonne stirbt. Na und?"

Die Zukunft der Menschheit liegt im Weltraum, schreibt der Physiker Michio Kaku in seinem Buch "Abschied von der Erde". Wie stellt er sich die Besiedlung des Alls so vor?

© Emily Wiethorn

Feminismus: Lieber peinlich als männlich

Junge Schriftstellerinnen suchen in neuen Büchern nach einer eigenen Sprache für ihren Sex und ihren Körper. Denn noch immer fehlt ein machtvoller Kanon des Weiblichen.

© Benne Ochs

Bestseller: Martenstein

Was machen die Bestseller? Die Anti-Merkel-Bücher sind gerade durch, im Moment punkten alte Hunde.

"Fliegen": Leben mit Bahncard 100

Albrecht Selge porträtiert eine rastlose ICE-Nomadin, die nie aus dem Zug aussteigt.

"My Generation": Immer diese blöde Gitarre!

Roger Daltrey, der Sänger von The Who, hat seine Memoiren geschrieben. Was alle Voraussetzungen für ein schlechtes Buch mitbringt, ist tatsächlich: behaglich schön.

© Jürgen Bauer/ullstein bild

"Georg": Sein Schicksal war die Unzugehörigkeit

Barbara Honigmanns Liebeserklärung an ihren Vater Georg Honigmann, der vier Mal verheiratet war und jedes Mal nur mit einem Koffer in der Hand weiterzog.

"Der große Garten": Königin von Gerswalde

Zu Besuch bei der Filmemacherin und Autorin Lola Randl, die ein herrliches Buch über ihr Lebensprojekt in der Uckermark geschrieben hat.

Norman Manea: Ein Grab im Wald

Der Schriftsteller Norman Manea spricht mit seinem früheren Verleger Michael Krüger über die Erfahrung des Exils und seine Freundschaft mit Philip Roth.

Leipziger Buchmesse: Warten auf Rabatz

Der ganze Rechts-links-Kulturkampf auf 150 Quadratmetern: Unser Reporter August Modersohn hat die Leipziger Buchmesse im "rechten Eck" verbracht. Ein Protokoll

Uwe Tellkamp: Ich meckere rum

Der Schriftsteller Clemens Meyer hat die Debatte um Uwe Tellkamp von New York aus verfolgt. Ein verwirrter Blick auf die Heimat

© Hulton Archive/Getty Images

Laurence Sterne: Verliebt in die Prinzessin

Vor 250 Jahren erschien Laurence Sternes Bestseller "Eine empfindsame Reise". Jetzt hat Michael Walter den Roman neu ins Deutsche übertragen.

Herta Müller: Grenze in der Tasche

In den Texten der rumänischen Liedermacherin Ada Milea wird nie moralisiert, dafür gespottet und getrauert. Warum diese Lieder ein Glück für Rumänien sind

Madame Nielsen: Die neue Romantik

Einst war sie eine berühmte und radikale Performance-Künstlerin, seit 2013 schreibt sie als Madame Nielsen Romane. Eine Begegnung mit der Schriftstellerin in Kopenhagen

"Null Komma Irgendwas": Baustellenschlammpoesie

In ihrem Roman "Null Komma Irgendwas" beschreibt Lavinia Braniște den Büroalltag in einer Bukarester Baufirma. Das ist genauso trist, wie es klingt, und sehr lustig.

© Zuza Krajewska

Szczepan Twardoch: Schlamm, Scheiße und Knoblauch

Szczepan Twardoch ist ein Star der polnischen Literatur. Dazu hat sein Roman "Der Boxer" beigetragen, sein dandyhaftes Auftreten – und sein politischer Eigensinn.