: Leitkultur

© Philotheus Nisch

Vermächtnis-Studie: Heimat ist kein Grenzzaun

Religion spielt für die Definition von Heimat keine große Rolle, sagen die Teilnehmer der Vermächtnis-Studie. Es gehe um Geborgenheit und Nähe, um Freunde und Familie.

© Maciek Jasik

"Identität": Der gekränkte Mensch

Heute will jeder Opfer sein. Das gefährdet die westlichen Demokratien, schreibt Francis Fukuyama in seinem neuen Buch "Identität". Er setzt auf nationale Identität.

Bildungspolitik: Klassik für alle

Die Debatte um die "Leitkultur" zielt in die falsche Richtung. Nötig ist eine umfassende Bildung für die ganze Gesellschaft.

© Sebastian Unrau/Unsplash

Pluralismus: Kultur heißt Dissens

Vielfalt kann man nicht verordnen, kollektive Identität aber auch nicht. Eine festgelegte Leitkultur richtet sich nur an unmündige Menschen, die der Leitung bedürfen.

Indien: Leitkultur auf Hindi

Nur wer Hindu ist, kann wirklich Inder sein, sagt der Abgeordnete Swapan Dasgupta. Die indische Rechte, für die er steht, sieht sich als Teil eines globalen Trends.

© Naomi Harris

Europa und USA: Wo sind wir hier eigentlich?

Wildwest in Frankreich, Wurstfestivals in Texas: Wie viel Amerika steckt in Europa, wie viel Europa in Amerika? Wir zeigen Bilder von der Wanderung kultureller Bräuche.

AfD: Der falsche Kampf der Kulturen

AfD-Wähler glauben, Ausländer bedrohten ihre Heimat. Die bürgerlichen Parteien sollten diese Angst nicht aufgreifen, sondern in Bildungspolitik investieren.

Bestsellerlisten: Martenstein

Von Perry Rhodan zu Gandhi, Sieferle und Middelhoff: Die Bestsellerliste ist ein Spiegelbild der deutschen Leitkultur.

Weltbürger: Das Eigene und das Fremde

Die Globalisierung erleichtert das Reisen- und doch lässt sich der multikulturalistische Traum vom Weltbürger, der überall zuhause ist, nur schwer erfüllen.

© ZEIT ONLINE

Aydan Özoguz: Was ist deutsch?

Alexander Gauland gehört für seinen Spruch über Aydan Özoguz vor Gericht. Dennoch: Die SPD-Politikerin hat sich in ihrer Bemerkung zur deutschen Kultur vertan.

Raed Saleh: Wir Deutschen

Raed Salehs Buch über die deutsche Leitkultur kommt über banale Moralappelle nicht hinaus. Nicht jeder Politiker sollte seine Gedanken aufs Papier bringen.

© Johannes Eisele/AFP/Getty Images

Leitkultur: Von der Etikette zum Etikett

Wie vegane Wurst: Die "offene Gesellschaft" ist bloß ein Label. In der Leitkulturdebatte wird der Begriff missbraucht, um unsere Sitten zum Maßstab für andere zu machen.

Gemeinschaftsgefühl: Wer ist wir?

Alle reden ständig vom "Wir". Welches "Wir"? Das "Wir" ist eine Täuschung und verschleiert wahre Machtverhältnisse. Wir sollten uns nichts vorgaukeln lassen.