: Leningrad

"Blockadebuch": Die Stadt im Hungerbunker

Dokument und Monument: Das berühmte "Blockadebuch" über Leningrads Leiden im Krieg ist endlich unzensiert auf Deutsch erschienen.

Matthias Platzeck: Vorwärts mit Gegenwind

Matthias Platzeck fegt von Termin zu Termin: Er will den Dialog mit Russland, er kämpft für eine SPD, die er als hasenfüßig empfindet. Beifall bekommt er dafür kaum.

Russland: Das Sowjetvolk lebt fort

Das Grauen des deutschen Kriegs in der Sowjetunion ist vielen Ostlern bewusster als ihren Landsleuten im Westen. Eine Reise zu Orten der Utopie und den Massengräbern

© Tobias Schwarz/Getty Images

Berlinale: Goldener Bär geht an "On Body and Soul"

Die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi gewinnt mit ihrem Liebesfilm. Als bester Schauspieler wird Georg Friedrich ausgezeichnet, als beste Schauspielerin Kim Min Hee.

© AFP/Getty Images

Julian Barnes: Stalin war nicht amüsiert

Macht sich ein Künstler in der Diktatur mitschuldig? Julian Barnes erzählt in seinem Roman "Der Lärm der Zeit" über den Komponisten Dmitri Schostakowitsch.

"Francofonia": Pathos im Louvre

Alexander Sokurovs Film "Francofonia" fantasiert über das Museum während der deutschen Besatzung: mit Archivschnipseln, fiktivem Spiel und gewollter Irritation.

© Reuters/Brian Snyder

Andris Nelsons: Das Leben, ein Rausch

Wie schafft er das? Andris Nelsons ist Chefdirigent nicht nur in Boston, sondern jetzt auch in Leipzig. Noch dazu hat er Schostakowitschs Fünfte genial eingespielt.

© ZEIT ONLINE

Flüchtlinge III: Schaffen wir das?

Prominente Intellektuelle fordern: Asylrecht solle künftig nur "nach Maßgabe der Möglichkeiten" gewährt werden. Eine wahrhaft innovative Rechtsidee!

© Brigitte Lacombe

Gary Shteyngart: "Denken ist was für Verlierer"

Gary Shteyngart ist der komischste Autor Amerikas. Jetzt erscheint seine Autobiografie "Kleiner Versager". Ein Gespräch über die Lust am Untergang

© Reuters

Wladimir Putin: Vera Putinas verlorener Sohn

In Georgien lebt eine Frau, die behauptet, Putins wahre Mutter zu sein. Beweise dafür soll der KGB vernichtet haben. Reporter, die darüber berichten wollten, starben.

Zweiter Weltkrieg: Der entsetzliche Sieg

Ein Jahrhundertbuch: Der greise russische Schriftsteller Daniil Granin, Veteran der Roten Armee, entmythisiert den Großen Vaterländischen Krieg.

"Mein Leutnant": Er wagt die Wahrheit

Der 96-jährige russische Autor Daniil Granin erzählt in seinem Roman "Mein Leutnant" von jenem Krieg, den Helmut Schmidt und er überlebt haben.

Streitgespräch: Deutschstunde

Die Wehrmachtsausstellung und ihre historische Bedeutung – eine Streitgespräch mit Helmut Schmidt, Ausstellungsmacher Hannes Heer und dem Historiker Habbo Knoch.