: Leszek Kolakowski

„Ja, ich hatte unrecht“

Die Ost-Berliner FDJ-Zeitschrift „Forum“ hat im Januar Professor Havemann, der wegen seiner kritischen Vorlesungen aus der SED ausgeschlossen worden ist, scharf angegriffen.

Fälschungen

Am 25. März veröffentlichte die rechtsradikale Deutsche National-Zeitung unter der Überschrift „Vereint gegen das Unrecht“ einen Aufsatz, unter dem die Namen; Leszek Kolakowski und Adam Michnik standen.

Stalin und wir

ZBIGNIEW HERBERT: Für mich gibt es keine Alternative zwischen Kommunismus und Faschismus. Wenn jemand als Demokrat geboren ist, wird er nicht zwischen zwei totalitären Regimen nach einer Alternative suchen.

Sind alle Chancen schon vertan?

In Polens Partei wimmelt es plötzlich von „politischen Chamäleons“, das Land selbst wird überschwemmt von „antisowjetischen Terroristen“.

Helsinki war keine Falle

Kein Reaktionär und kein Radikaler, in niemandes Diensten denn im öffentlichen: Heinrich Böll erhebt hier seine Stimme in Verteidigung und Anklage, für die Unterzeichner der Charta 77.

Gold und Eisen hätt' ich gern

Was lesen ZEIT-Redakteure in den Ferien? Die kleine, spielerische Umfrage zeigt: Weniger, als sie lesen wollen. Manches Buch kommt ungenutzt zurück, allen gegenteiligen Wünschen zum Trotz.

Marx mit Markt

Tatarenmeldungen gleichen die jüngsten Rechenschaftsberichte der kommunistischen Parteichefs über die Wirtschaftslage in ihren Ländern.

Lieben Sie Shmarb etwa nicht?

Schmallippig und streng blickt über hochgeknöpftem Mantel der Strukturalist Mstislav Bogdanovich die Leser des „Times Literary Supplement“ an – jenes Wochenblatts mit internationalem Oberblick, um das wir Kontinentale die Engländer beneiden.

Dichtung ist immer Bitterkeit und Ekstase

F. J. R.: Sie sind bekanntlich kein besonderer Brecht-Verehrer, es gibt eher distanzierende Bemerkungen von Ihnen gegenüber der Person und dem Werk Bertolt Brechts.

Zeitmosaik

Weder der Hegelsche noch der marxistische Glaube an ein Happy-End des Geschichtsprozesses lassen sich in den Kantischen Kategorien errichten .

Ausstellung in Mannheim: Leere Form

Sofern der Mensch sich nicht „als eines der Dinge“ beschreiben wolle, könne er sich „nur durch Negation“ des Dinglichen bestimmen, hat Leszek Kolakowski zur Frage der Identität bemerkt – seine Existenz sei folglich gekennzeichnet durch das Fehlen, „die Abwesenheit der Dinge“.

Promotion: Die Arbeit der Kanzlerin

Angela Merkel trägt einen »Dr.«, genau wie der Papst, Alfred Biolek und Josef Ackermann. Worüber haben sie promoviert? Wir haben uns Promi-Arbeiten angeschaut. Galerie

Vielleicht hatte er Recht

Den Polen gab er Selbstbewusstsein, den Juden reichte er die Hand, den Armen machte er Mut. Johannes Paul II. war, was er verkündete

Fatale Emotionen

Leszek Kolakowski: "Noch einmal: Über das Schlimmste", ZEIT Nr. 39

Denkmal: Noch einmal: Über das Schlimmste

Ein Berliner Denkmal für Vertriebene wäre ein Fehler. Es könnte die Gräuel des Zweiten Weltkriegs relativieren und Gebietsansprüche untermauern, für die es keine Rechtfertigung gibt

Dissident geblieben

Wie Marx und Nietzsche ihren Kollegen Max Stirner verdrängten und warum er sie geistig überlebt hat. Ein Versuch über philosophische Konsequenz in der Aufklärung