: Libanon

© Mohammed Huwais/AFP/Getty Images

Iran-Krise: Es brodelt schon genug

Im Streit mit dem Iran wächst die Angst vor einem Krieg. Die Folgen wären fatal, in der weiteren Region ist der Iran ohnehin an vielen Konflikten beteiligt. Ein Überblick

© Suhaib Salem/Reuters

Nahostkonflikt: Die Palästinenser sind unsichtbar

Trotz der vorübergehenden Eskalation der Gewalt an der Grenze zu Gaza: Der Konflikt mit den Palästinensern spielt in Israels Wahlkampf keine Rolle. Verdrängung ist alles.

© Arne Immanuel Bänisch/dpa

Zeina Nassar: "Ich wurde wie ein Star behandelt"

Die Boxerin Zeina Nassar sollte wegen ihres Kopftuchs auf Wettkämpfe verzichten. Ihre Trainerin nahm das nicht hin. Heute ist Nassar Deutsche Meisterin im Federgewicht.

© Dalia Khamissy für DIE ZEIT

Barszene: Eine Überdosis Anis

Barkeeper weisen den Weg durch die Nacht: In Beirut entdeckt unser Autor Arak, Arak und noch mehr Arak. Als er genug Anis hat, gibt er eine Runde Tequila aus.

"Capernaum": Klage eines ruppigen Kindes

In ihrem Film "Capernaum" um Beiruter Straßenkinder entfaltet die Filmemacherin Nadine Labaki die ganze Kraft des Kinos. Sie will ja auch die Welt ein wenig verändern.

Die 500. Wissen-Infografik: Die eine Seite

Beschreiben Zahlen die Welt wirklich objektiv? Oder sucht sich jeder just jene heraus, die in sein Weltbild passen? 5 Beispiele dafür, wie die Auswahl das Ergebnis prägt

© Aziz Taher/Reuters

Israel: Mit den Scheichs gegen den Iran

Israel umwirbt die arabisch-muslimischen Monarchen am Golf, um eine Koalition gegen den gemeinsamen Feind Iran zu schmieden. Der Nahostkonflikt wird neu definiert.

© Hamilton

Carlos Ghosn: Gestürzt über die eigene Gier

Renault-Chef Carlos Ghosn soll sich viele Millionen Euro erschlichen haben. Und er ist nicht der einzige Fall: In der Autobranche regieren die Chefs wie Monarchen.

"Der Affront": Zunder in Beirut

In dem libanesischen Film "Der Affront" eskaliert ein banal wirkender Streit unter Nachbarn. Ziad Doueiri gelingt damit ein sehr zeitgemäßes Bild seiner Heimat.

Syrien: Gespielte Freude, zerstörte Heimat

Das Assad-Regime wirbt um die Rückkehr der Flüchtlinge. Noch sind es nur einige Tausend, die aus dem Libanon nach Syrien zurückkehren. Es könnten Hunderttausende folgen.

Mithal al-Alusi: Alsterwasser in Bagdad

Mithal al-Alusi floh vor Saddam Hussein nach Hamburg. Als der Diktator stürzte, ging er zurück in den Irak und wurde Politiker. Eine Entscheidung mit tragischen Folgen.