: Limonade

© Sharon McCutcheon/unsplash.com

Zucker: So süß, so gefährlich

Zucker wird verteufelt: Er macht krank, dick, verkürzt das Leben. In Großbritannien gilt bald die Cola-Steuer. Was bringt sie, ist sie gerecht und wäre Süßstoff besser?

© Screenshot YouTube/HBO

Beyoncé: Die Limonade danach

Großer Zorn, größere Güte: Das neue Album von Beyoncé ist ein audiovisuelles Kunstwerk über die Kraft der Versöhnung. Noch nicht alle scheinen dafür bereit zu sein.

© Silvio Knezevic
Serie: Wochenmarkt

Wochenmarkt: Orange küsst Zitrone

Im Libanon dauert der Sommer neun Monate. Limonade ist dort das Nationalgetränk. Mit der deutschen Version hat sie jedoch wenig gemein. Der Grund? Orangenblütenwasser.

Bildhafte Sprache im Parlament

Dr. Baumgartner (Bayern-Partei): „Wir lieben die Limonade nicht, so wie man sie anderswo liebt (Heiterkeit). Uns ist ein gutes Maß Bier lieber als eine Limonade oder Marmelade (erneute Heiterkeit).

Nikolaus Piper:: Zwischen Marx und Pepsi-Cola

Im siebzigsten Jahr der Oktoberrevolution hält der Konsumterror Einzug in Moskau. Vom 17. Mai an darf der amerikanische Getränkekonzern Pepsi-Cola im sowjetischen Fernsehen zur besten Sendezeit mit 60-Sekunden-Spots für seine Limonade werben.

„Wir sind hier nicht im Bundestag...“

Der Fortschritt war unverkennbar: Statt der wackligen Stühle in einer halbfertigen Fabrikhalle standen gepflegte Sitzmöbel zur Verfügung, statt der Limonade aus Tüten konnten die Aktionäre zwischen gekühltem Fruchtgetränk und heißem Kaffee (mit oder ohne Zucker) wählen, und das Podium, auf dem vor dezent grauen Vorhängen Vorstand und Aufsichtsrat saßen, war mit Hunderten von gelben und roten Rosen gesäumt.

Getränkemarkt: Durst, Drinks und Dollars

Was unterscheidet Bier von Cola? Von Bier kann jeder Mensch nur begrenzte Mengen trinken. Cola dagegen und überhaupt Softdrinks, also all jene gesüßten und aromatisierten Wässerchen, die früher mal als Limonaden firmierten, kennen angeblich keine Grenzen des Durst-Wachstums.

Fernseh- Vorschau: Limonade siegt

Für alle, die ihn noch nicht gesehen haben, als er 1985 wiederentdeckt wurde und als eine Art Kultfilm durch die Kinos ging: Er lohnt sich; dieser Film ist heute aktueller, als er es im Jahr seiner Entstehung war.

Limonade und belegte Brötchen

Bautzen – mit diesem Namen verbinden sich für viele Bundesbürger vor allem unerfreuliche Vorstellungen: es ist der Ort, in demdie DDR ihre politischen Häftlinge festsetzt.