: Literatur

"Ida": JULI

Katharina Adler wartet auf ihren ersten Roman über ihre Urgroßmutter.

© Rowohlt Berlin / Ilse Clausen

Jochen Missfeldt: Eine Ehe muss kein Happy-End sein

Beschreiben, nicht beurteilen: Jochen Missfeldts große Romane "Sturm und Stille" und "Solsbüll" sind Werke voller Sprachkraft. Sie erzählen vom Lieben, Leben und Sterben.

Matthew Weiner: Kabel und Liebe

Der Fernsehautor Matthew Weiner hätte fast einen tollen Debütroman geschrieben – wäre da nicht dieses eine, nicht zu kleine Problem.

© S. Fischer Verlag / Beowulf Sheehan/elif batuman die idiotin

"Die Idiotin": Weder Sex noch Küsschen

Mal ist es ein Reisebericht, mal ein Uni-Tagebuch aus Harvard. Aber wo ist die Story im Roman "Die Idiotin"? Die Autorin Elif Batuman bleibt eine Erklärung schuldig.

© Arne Dedert/dpa

Thomas Hettche: Wir Barbaren

Muss die Literatur heute vor der Wirklichkeit kapitulieren? Der Schriftsteller Thomas Hettche verteidigt einen literarischen Realismus, der die Welt wieder lesbar macht.

Christian Lindner: Nach dem Trauma

Mehr als ein Politikerbuch: Christian Lindner beschreibt in "Schattenjahre" den Niedergang, die Tiefen und den neuerlichen Aufstieg des politischen Liberalismus.

© CHRISTOF STACHE / AFP/Getty Images

Heimatromane: Auf einmal Heimat

Alle loben immerzu die weltläufige deutsche Migrantenliteratur. Dabei gibt es gerade einen unübersehbaren Boom des deutschen Dorfromans.

© Bogenberger/autorenfotos.com

"Lichter als der Tag": Zum Flashmob erstarrt

Vier, die sich lieben, hassen und verlassen: Mirko Bonnés Roman "Lichter als der Tag" erzählt symbolträchtig von Anziehung und Abstoßung.

Nächste Seite