: Long Island

© Oliver Contreras/For The Washington Post/Getty Images

Robert Mercer: Bannons Milliardär

Der Hedgefonds-Manager Robert Mercer ist der wichtigste Geldgeber des Antiestablishments der USA. Er hat nun seinen Rücktritt erklärt. Aus der Welt ist er damit nicht.

© Eduardo Munoz Alvarez/AFP/Getty Imabes

USA und Russland: Wie bei James Bond

Auf Long Island in New York, wo einst Räuberbarone Idylle suchten, residierten nach dem Krieg sowjetische Diplomaten. Was ist von den Spionen geblieben? Eine Spurensuche

© Jonathan Schöps/photocase.de

Strandtuch: Fernweh aus Frottee

Daheimgebliebene erinnert das Strandtuch im Badregal an vergangene Reisen. Urlaubern dient es als ernstzunehmener Fotohintergrund. Über ein Stück Stoff voller Sehnsucht

Animateur: "Heute sagt man Entertainer"

Sie lesen Gedanken, sind Kummerkasten und dürfen den Gästen auch mal näherkommen – vier Animateure erzählen, wie sie Urlauber bei Laune halten.

© Kena Betancur/AFP/Getty Images

Internationale Beziehungen: Du-mich-auch-Diplomatie

Rodrigo Duterte nennt Obama Hurensohn, Trump alle Mexikaner Vergewaltiger. Wie geht die internationale Politik mit immer mehr Akteuren um, die Regeln lustvoll missachten?

TV-Duell: Kampf um echte Männer

Vor dem Fernsehduell mit Hillary Clinton ist Donald Trump so stark wie nie: Welchen Anteil haben die Demokraten daran?

© [M] John Moore/Getty Images

USA: Als bräuchte wirklich jeder eine Waffe

Es ist zu leicht, in den USA eine Waffe zu bekommen. Zu viele Menschen müssen sterben. Einem der beiden Präsidentschaftskandidaten sind die Tausenden Opfer egal.

TV-Debatte: Die Macht der Deutung

Alle Welt sagt, Donald Trump habe die Debatte am Montag klar verloren. Er sieht das ganz anders – und könnte in der Wählergunst weiter steigen.

© Paul Bradbury/Caiaimage/Getty Images

US-Wahlkampf: Die Vorstädte werden demokratisch

Amerikas Suburbs sind nicht mehr schlicht weiß und konservativ. Das ist für die Republikaner ein Problem und für Präsidentschaftskandidat Trump womöglich ein Desaster.

© Peter Rigaud für DIE ZEIT

Maurice Brenninkmeijer: "Wir sind mehr als tausend"

Sein erstes Interview: Maurice Brenninkmeijer, Oberhaupt des verschwiegenen C&A-Clans, spricht darüber, welche Schuld Angehörige im Dritten Reich auf sich geladen haben.

© Michael Heck

Choco Crossies: Die Win-win-Schokolade

Weniger Inhalt, aber größerer Karton – das ist nicht gleich eine Mogelpackung. Gerade bei Süßigkeiten gilt: Mehr Luft heißt auch weniger Kalorien. Oder?

Globalisierung: Mauern hoch!

Ob Trump, Le Pen oder Petry: Die Populisten haben die Globalisierung als Feind ausgemacht. Wie antiquiert! Der internationale Handel ist längst auf dem Rückzug.

© Michael Stroud/Express/Getty Images

First Lady: Nur für ihre Schönheit bewundert

Jackie Kennedy lernt Fremdsprachen, interessiert sich für Kunst, ist eine talentierte Autorin. Trotzdem ist sie schon als Studentin oft nur die "majestätische Brünette".

Cindy Sherman: Eine Frau, tausend Gesichter

Cindy Sherman ist in viele Rollen geschlüpft. Sie war Geschäftsfrau, Clown, jung, alt, schön, hässlich. Wir haben die Künstlerin zu Hause besucht, wo sie nur sie war.

© Matthew Eisman/Getty Images

Hamptons: Die Strandhäuser der Milliardäre

Die Hamptons auf Long Island sind Naherholungsgebiet für Wall-Street-Manager, Tummelplatz der Reichen und Schönen und Brennpunkt eines überhitzten Immobilienmarkts.

US-Wahlkampf: Sommer der Eiskönigin

Donald Trump beherrscht den Wahlkampf, Vizepräsident Joe Biden liebäugelt mit einer Kandidatur, und ein Sozialist füllt die Hallen: Ist Hillary Clinton schon am Ende?

© Carlos Barria/Reuters

Hurrikan Katrina: New Orleans kämpft um seine Seele

Zehn Jahre nach Hurrikan Katrina liegt noch die Hälfte von New Orleans in Trümmern. Den Boom trägt eine junge weiße Bevölkerung, viele Schwarze haben es nicht geschafft.