: Ludwig Erhard

Hilfe für Entwicklungsländer

Bundeswirtschaftsminister Erhard nimmt hier zu dem brennenden Problem der Hilfe für die sogenannten unterentwickelten Länder Stellung.

Wien: Griff in Steuerzahlers Taschen

Professor Reinhard Kamitz, Österreichs Finanzminister, ist wie Professor Ludwig Erhard Konjunktur-Optimist. Jedenfalls haben beide auch im jetzigen Zeitpunkt ihre Zuversicht in die weitere Wirtschaftsentwicklung apodiktisch ausgesprochen: Karnitz, der österreichische Finanzminister, gerade jetzt in seiner Rede zum Staatsvoranschlag 1958.

Gebt dem Staate, was des Staates ist!

Wenn ich, der ich mich leidenschaftlich dagegenverwahre, daß der Staat als Selbstzweck und abseits vom Wohle des Volkes ein Eigenleben führen dürfe, die These vertrete: "Gebt dem Staate, was des Staates ist!", dann tue ich das aus echter Sorge, weil ich spüre, daß mein Streben, das Individuum zum Bewußtsein seiner selbst, zur freien Entfaltung, aber auch zur Eigenverantwortlichkeit zu führen, in der jüngsten Entwicklung mißverstanden zu werden droht.

Kohlen-Kummer...

Die Gemüter werden allmählich ruhiger: Die Atmosphäre rund um den Kohlewirbel kühlt sich wieder ab. Es ist Zeit, einen ersten Saldo zu errechnen.

Frankreich: Adenauer soll Franc retten

Der Franzose ist gegenwärtig auf seine eigenen Nöte so konzentriert, auf Algerien und auf seine gefährdeten Finanzen, wie sollte er sich da um die Probleme der Bundesrepublik kümmern, die doch seit Jahren ein Musterbild politischer Gleichmäßigkeit und ununterbrochenen wirtschaftlichen Aufstieges ist? Die spärlich gesäten Kenner bundesrepublikanischer Verhältnisse sagen einen neuerlichen, wenn auch weniger spektakulären Sieg Adenauers voraus.

Die "Lex Arndgen", kritisch betrachtet

Der von Josef Arndgen beigebrachte gesetzgeberische Rahmen (für freiwillige Vereinbarungen) sah nun etwa folgendermaßen aus: die Übertragung von Miteigentum sollte zwingend vorgeschrieben werden für gewerbliche Betriebe mit mehr als hundert Beschäftigten.

Bis zur VW-Aktie ist noch ein weiter Weg

Zweifellos ist es der CDU mit ihrem Plan, das Volkswagenwerk in Wolfsburg zu privatisieren, und zwar über die Ausgabe sogenannter Volksaktien, sehr ernst.

Herr Minister, bitte niemals brutal

Vielleicht gehört es sich nicht, dem Wirtschaftsminister Erhard zu dieser Stunde im Fache "Deutsch" Zensuren zu erteilen. Sind doch Anlaß und Thema seiner Rede zu ernst gewesen! Eröffnung der Franfurter Frühjahrsmesse und die Frage, wie der Lohn-Preis-Spirale endlich Einhalt geboten werden könne.

Psychologie um Mark und Pfennig

Der nachfolgende Aufsatz ist dem Buch von Bundeswirtschaftsminister Prof. Dr. Ludwig Erhard entnommen, das jetzt aus Anlaß seines 60.

Robert Pferdmenges:: Der Optimist

Am 4. Februar wird Prof. Dr. Ludwig Erhard, der Wirtschaftsminister der Bundesrepublik, 60 Jahre alt. Aus diesem Anlaß haben wir den Kölner Bankier und CDU-Abgeordneten Dr.

"Berg-Friede"

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard und Fritz Berg, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, haben – zumindest für einige Zeit – die Streitaxt begraben.

Erhards Rat: Früchte reifen lassen!

Hatte Bundeswirtschaftsminister Prof. Dr. Ludwig Erhard gelegentlich der Eröffnung der Deutschen Industrie-Messe in Hannover sich in erster Linie an die Unternehmer gewandt und sie davor gewarnt, der deutschen Volkswirtschaft mehr abzuverlangen, als sie zu geben in der Lage ist, so appellierte er am vergangenen Sonnabend an die Arbeiterinnen und Arbeiter, die Früchte nicht unreif vom Baum zu pflücken.

Hannover mit Export-Optismismus

Größer, eindrucksvoller und straffer denn je präsentiert sich diesmal die Deutsche Industrie-Messe ihren Besuchern aus Deutschland, Europa und Übersee.

Steuerreform und Konjunktur

Das soeben erschienene Bündchen "Konjunkturen und Krisen" der neuen Rowohlt Enzyklopädie aus der Feder Professor Dr. Schmölders, Köln, darf augenblicklich besonderer Beachtung sicher sein.

Berlin wieder voll leistungsfähig

Die am vergangenen Sonnabend im traditionellen Ausstellungsgelände am Funkturm von dem Regierenden Bürgermeister Prof. Otto Suhr, dem Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie ‚Fritz Berg und dem Bundeswirtschaftsminister Prof.

Die "gefährliche" Konjunktur

Wer so im Lande herumhört könnte manchmal fast der Meinung sein, als sei mit der Vollbeschäftigung, dem hohen Stand der Produktion und dem sich ausweitenden Verbrauch ein Unheil über uns gekommen und es müßten demzufolge alle Anstrengungen unternommen werden, um die volkswirtschaftliche Leistung wieder herabzudrücken.

Ohne marktwirtschaftlichen Ritus

Daß er trotz seiner skeptischen Äußerung vor dem Deutschen Industrie- und Handelstag in Bad Neuenahr nicht allein steht, davon konnte sich Ludwig Erhard anläßlich der Mitgliederversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels in Köln überzeugen.

Guter Messe-Start

Die betont optimistische Prognose, die Prof. Ludwig Erhard anläßlich der Eröffnung der Frankfurter Frühjahrsmesse der deutschen Wirtschaft für 1955 mit auf den Weg gegeben hat und die in der Feststellung gipfelte, daß diese Frühjahrsmesse den Auftakt für ein wirtschaftlich und sozialpolitisch günstiges Jahr bilde, hat sich erfreulicherweise während der bundesrepublikanischen Frühjahrsmesse-Serie der letzten Wochen bewahrheitet.

Vom Imperativ der Politik

In diesen Tagen erscheint das von Rechtsanwalt Stein herausgegebene und von Dr. Herbert Groß und weiteren Mitarbeitern verfaßte Buch "Unternehmer in der Politik" (Econ-Verlag GmbH.

In Hannover: gut Wetter

Wenn in der Vergangenheit hier und da (teils berechtigte, teils übertriebene) Befürchtungen geäußert worden waren, daß nach dem Ausfall der Leipziger Messe das europäische Messe-Schwergewicht sich mehr und mehr auf Mailand verlagern würde, so sind diese Bedenken heute in jeder Hinsicht überflüssig geworden: die am vergangenen Sonntag in Hannover eröffnete Deutsche Industrie-Messe stellt mit ihren rund 3900 Ausstellern auf einem Gelände von über 200 000 qm das überwältigendste und imponierendste Exportschaufenster der Bundesrepublik und Westberlins dar, das jemals auf deutschem Boden gezeigt wurde.

Das Spiel steht 1:1

Die Aussprache-Tagung, zu der die Volkswirtschaftliche Gesellschaft (Sitz Hamburg) führende Persönlichkeiten von Kohle und Eisen nach Essen in das Gebäude des ehemaligen Rheinisch-Westfälischen Kohlensyndikats eingeladen hatte, wurde ein voller Erfolg.