: Malaria

© John Wessels/​AFP/​Getty Images

WHO: Weltweit wieder mehr Malaria-Fälle

In den vergangenen Jahren konnte die Ausbreitung der Malaria gestoppt werden. Jetzt aber schlägt die WHO Alarm: Besonders in Afrika infizierten sich wieder mehr Menschen.

© Jakob Owens/​unsplash.com

Reisen: 21 Tipps, um im Urlaub gesund zu bleiben

Quallenstiche? Durchfall? Kreislaufprobleme? Auch in den Ferien gilt: Man soll nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen. So bleiben sie auf Reisen gesund.

© Josh Edelson/​AFP/​Getty Images

Mark Zuckerberg: Drei Milliarden sind Peanuts

Mark Zuckerberg wollte das Internet revolutionieren. Hat er, irgendwie. Nun will er alle Krankheiten mithilfe einer Geldspende besiegen. Das ist weltfremd.

© Buda Mendes/​Getty Images

Olympia: Wie krank macht uns Rio?

Zika, Dengue, Malaria – alles Infekte, die Brasiliens Moskitos verbreiten. Sie fürchten sich nicht mal vor Wurmparasiten? Fahren Sie ruhig hin. Aber lesen Sie vorher das.

Senegal: Start-up für den Kontinent

Schulen bauen oder Universitäten gründen? Malaria heilen oder Schwarze Löcher erkunden? Im Senegal diskutiert Afrika erstmals über die Wissenschaftsförderung

© Tony Karumba/​AFP/​Getty Images

Impfstoff: Nur ein bisschen mehr Schutz gegen Malaria

Mosquirix ist der erste Impfstoff gegen Malaria. Doch er schützt nicht optimal und Kinder benötigen vier Spritzen. Die WHO testet nun, ob sie die Vakzine empfehlen soll.

© Volker Brinkmann/​Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie

Medizin-Nobelpreis: Schluss mit den Schmarotzern!

Einnisten, vermehren, töten: Parasiten leben auf unsere Kosten. Sie lösen Seuchen wie Malaria aus. Der Medizin-Nobelpreis geht an drei Kämpfer gegen Einzeller und Würmer.

© Jonathan Nackstrand/​AFP/​Getty Images

Nobelpreis: Parasiten-Forscher erhalten Medizin-Nobelpreis

William C. Campbell und Satoshi Ōmura teilen sich die Ehrung mit der Forscherin Youyou Tu. Alle drei haben Therapien gegen Malaria oder Flussblindheit möglich gemacht.

© PIUS UTOMI EKPEI/​AFP/​Getty Images

Westafrika: Ebola bekämpft, Malaria vernachlässigt

Monatelang konzentrierten sich Ärzte auf das Ebola-Virus – andere Krankheiten wurden kaum noch behandelt, etwa Malaria. Tausende Menschen könnten an den Folgen sterben.