© Adam Berry/Getty Images

: Manfred Krug

  • Manfred Krug starb am 21. Oktober 2016 im Alter von 79 Jahren.
  • Der Schauspieler ist besonders für seine Rollen in der Fernsehserie "Liebling Kreuzberg", im Hamburger "Tatort" und in dem ehemals verbotenen Defa-Film "Spur der Steine" bekannt. Auch als Jazzsänger war er beliebt.
  • Krug wurde 1937 in Duisburg geboren. Als Zwölfjähriger folgte er seinem Vater in die DDR. Dort wirkte er in etwa 40 Filmen, 20 Fernsehspielen und Shows mit.
  • Eine Unterschrift gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann beendete seine Karriere in der DDR. Im April 1977 beantragte Krug die Ausreise und zog noch im selben Jahr mit seiner Familie nach Westberlin.
© [M] ZEIT ONLINE

Jahresrückblick: Verstorben 2016

Einige der ganz Großen sind in diesem Jahr gegangen: David Bowie, Zaha Hadid, Muhammad Ali, Umberto Eco, Elie Wiesel, Götz George. Wir blicken zurück.

Manfred Krug: Volksgott Manne

Er war ein Kraftkerl mit Herz, er war Popkultur in der DDR, und er war erfolgreich auch im Westen: Warum Millionen den Schauspieler Manfred Krug verehrten.

© Ulli Winkler/Ullstein Bild

Manfred Krug: Der Unlenkbare

Manfred Krug war ein Ausnahmetalent. Vom Stahlarbeiter über die großen Bühnen der DDR zum gesamtdeutschen Fernsehliebling. Er folgte immer seinem Instinkt.

Schauspieler: Manfred Krug ist tot

Er spielte in "Liebling Kreuzberg" und "Spur der Steine" und war beliebt in Ost und West: Der Schauspieler und Jazzsänger Manfred Krug ist mit 79 Jahren gestorben.

© PATRICK HERTZOG/AFP/Getty Images

Künstler in der DDR: Von drüben her

Dass Künstler aus der DDR in den Westen flohen, ist bekannt. Übersehen wird oft das umgekehrte Phänomen: Manchen zog es auch hinter den Eisernen Vorhang. Fünf Beispiele