: Marburg

© Michael Heck
Kiyaks Deutschstunde

Sigmar Gabriel : Total baklava

Die Idylle ist ein Wintergarten in Goslar: Sigmar Gabriel empfängt den türkischen Außenminister zu Hause. Eine Bildbetrachtung

© Florian Gaertner/Photothek/Getty Images
Serie: Fünf und der Fisch

Wahlen: Der Tunnelblick des Wahlkämpfers

In den Umfragen führt Merkel, doch auf den Marktplätzen wird Martin Schulz gefeiert. Geht da noch was? Er hat gute Gründe, daran zu glauben. Und er muss es tun.

© Christof Stache/AFP/Getty Images

Amoklauf von München: Zweifelhaftes Geständnis

Auftakt im Prozess um den Münchner Amoklauf: Der Angeklagte Philipp K. hat gestanden, dem Täter eine Pistole verkauft zu haben. Doch von echter Reue ist wenig zu spüren.

© Silas Stein/dpa

Amoklauf von München: Der rechte Waffendealer

Der Amokläufer aus München hatte seine Waffe aus dem Darknet. Am Montag beginnt der Prozess gegen den Mann, der sie ihm verkaufte: Er ist ein Hitler-Fan.

Serie: Unterschätzte Stadt

Marburg: Aufzug in die Wolken

Im Kanu durch die Stadt gleiten, am unbetonierten Flussufer picknicken und danach mit dem Fahrstuhl rauf bis fast zum Schloss. In Marburg geht das.

© Picjumbo – Symbolbild

Krebs: Den Tumor überlebt! Und jetzt?

Jedes Jahr bekommen Tausende junge Erwachsene die Diagnose Krebs. Die meisten überleben den Tumor. Aber mit den schweren Nachwirkungen müssen viele allein fertigwerden.

© ZEIT ONLINE

AfD-Mitarbeiter: Im Zweifel rechts außen

Viele AfD-Abgeordnete sind Teil rechter Burschenschaften. Auch als Arbeitgeber zieht die Partei inzwischen Burschenschafter an – und schadet sich damit letztlich selbst.

© Christina Körte für MERIAN

Universität Passau: Die Inn-Uni

Jeder vierte Passauer ist ein Student. Die Universität ist eine der jüngsten in Deutschland und genießt einen ausgezeichneten Ruf. Mittlerweile auch in der eigenen Stadt.

© Meiying Ng/Unsplash – Symbolbild

Psychotherapie: Hilft Sprechen wirklich?

Jede zweite Frau und jeden dritten Mann trifft es: Die Seele wird krank. Gesprächstherapien helfen vielen, aber nicht allen. Deshalb arbeiten Forscher an Alternativen.