© Alain Jocard/AFP/Getty Images

Marine Le Pen: Die Verliererin

  • Marine Le Pen hat 2017 die Stichwahl gegen Emmanuel Macron um das Präsidentenamt verloren. Sie erhielt 33,9 Prozent der Stimmen.
  • 2011 übernahm sie den Vorsitz des rechtsextremen Front National von ihrem Vater Jean-Marie Le Pen. Im Juni 2018 benannte sich die Partei um, sie heißt nun Rassemblement National.
  • In ihrem Wahlprogramm stehen die Verhandlung neuer EU-Verträge, eine Verfassungsänderung, die Franzosen gegenüber Ausländern bevorzugt, Grenzschließungen und eine Änderung des Pressegesetzes von 1881.

Gelbwesten: "Das Volk wird glorifiziert"

© Louai Barakat/IMAGESLIVE via ZUMA Wire/dpa

Die Autorin Géraldine Schwarz hält die Kritik am Zustand Frankreichs für maßlos. Die deutsche Gesellschaft sei immuner gegen radikale Kräfte wie die Gelbwesten.

© [M] Christian Minelli/NurPhoto/Getty Images

Zukunft der EU: Keine Alternative

Je mächtiger Rechtspopulisten in der EU sind, desto sichtbarer werden ihre gegensätzlichen Interessen. Nach der Europawahl werden sie das nicht mehr übertünchen können.

© Fabrizio Villa/Getty Images

Matteo Salvini: Ein aufgeblasener Großkopf

Vizepremier Matteo Salvini gilt in Europa als rechter Hetzer. In Italien ist er aber der beliebteste Politiker – obwohl er noch kein Wahlversprechen erfüllt hat.

© ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)

Zukunft der EU: Nur nichts Eigenes

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bereits 2017 eine Vision für Europa präsentiert. Doch ausgerechnet Deutschland versagt in der Debatte um die Zukunft der EU.

Stephen Bannon: Überschwemmt sie mit Unrat

Stephen Bannon will Europas Rechtspopulisten organisieren und das "Establishment zerstören". Eine perfide Medienstrategie soll eine Rebellion gegen die EU anzetteln