: Mario Soares

P O R T U G A L : Europäer an der Kante

Portugals Mitgliedschaft in der EU ist eine Erfolgsgeschichte. Das Salazar-Regime zwang Portugal, mit dem Rücken zum Kontinent zu stehen. Heute wirkt kein Land in der Union so glücklich, so resolut europäisch wie Portugal. Das kleine Land gilt den östlichen Beitrittskandidaten heute als Vorbild

ZEITGESCHICHTE: Mit einer Nelke im Gewehr

Vor 30 Jahren stürzte die Armee in Portugal eine der ältesten Diktaturen des Westens. Es war der Auftakt zu einer neuen Ära, die ganz Europa die Freiheit brachte

Europäer an der Kante

Portugals Mitgliedschaft in der EU ist eine Erfolgsgeschichte. Das kleine Land gilt den östlichen Beitrittskandidaten heute als Vorbild

BUCH IM GESPRÄCH: Der müde Geurillero

Eine trutzige alte Stadt, ein blauer See mit Segelschiffen, blitzende Schneehänge der Blümlisalp – der Magnolienweg in Thun ist kein Ort, an dem Revolutionäre groß werden.

Portugal: Aufruhr im Armenhaus

Im Distrikt Setubal, knapp siebzig Kilometer südlich von Lissabon, drohten Ende Januar Unternehmer und Gewerkschaften der Zivilgouverneurin Irene Aleixo auf einmal einträchtig mit dem offenen Aufstand.

Fritz J. Raddatz: Pariser Tagebuch (3)

Lese im Globe unter der Überschrift "Ne nous quitte pas ..." (ein Chanson von Jacques Brei, das jede Pariser Concierge kennt, heißt "Ne me quitte pas .

Neuwahlen in Portugal

Als der sozialistische Politiker Soares vor kaum einem Jahr zum ersten zivilen Präsidenten Portugals gewählt wurde, bezeichnete er sich selbst als Präsidenten aller Portugiesen und versprach, mit allen Bevölkerungsschichten gut zusammenzuarbeiten.

Präsidentin Portugal: Sieg mit Fehlern

Nach sechzig Jahren hat Portugal wieder einen zivilen Präsidenten. Mit 150 000 Stimmen Vorsprung siegte am vergangenen Sonntag in einer Stichwahl der Sozialist Mario Soares über seinen konservativen Konkurrenten Diogo Freitas do Amaral.

Portugal: Zwei Wahlgänge

Wird Portugals, erster ziviler Präsident seit der "Nelkenrevolution" ein Vertreter der bürgerlichen Parteien sein, die seit der Parlamentswahl im vorigen Jahr die Regierung bilden? Die rechts-liberalen "Sozialdemokraten" (PSD) und ihr kleinerer Partner, die christlich-demokratische Partei CDS, konnten ihre Anhänger geschlossen für den CDS-Politiker Diego Freitas do Amaral mobilisieren, der mit 46,3 Prozent der Wählerstimmen sogar erfolgreicher abschnitt als die ihn unterstützenden Parteien im Herbst 1985.

Portugal: Verlierer Soares

Die Sozialisten verloren fast 16 Prozentpunkte und rutschten von 101 auf 55 Mandate ab – eine Niederlage, die in dieser Höhe unerwartet kam.

Wahlen in Portugal: Keine Hoffnung auf klare Verhältnisse

Richtig spannend wird ein Wahlkampf, wenn eines der wichtigsten Themen die Frage ist, wann die nächsten Wahlen stattfinden werden: im April oder Mai oder doch erst im Juni 1986? Zwar besteht, wenn auch nicht immer zugegeben, Einigkeit darüber, daß die Parlamentswahlen am kommenden Sonntag bestenfalls eine Art Vorentscheidung bringen werden.

Dauerkrise in Europas Armenhaus

Am Donnerstag vergangener Woche verkündete Staatspräsident Ramalho Eanes die Auflösung des Parlaments, die offiziell freilich erst vollzogen werden soll, wenn die Abgeordneten am 9.

Portugal: Regierungskrise

Die trotz ihres Namens durchaus bürgerliche Sozialdemokratische Partei (PSD) hat genug von der Koalition mit den Sozialisten (PS).

Worte der Woche

"Alle protokollarischen Nettigkeiten gegenüber den Amerikanern können nicht darüber hinwegtäuschen, daß ein schleichender Entfremdungsprozeß zwischen uns und den Amerikanern eingesetzt hat, der zu einer wachsenden Irritation der Amerikaner führt.

Regierungskrise in Portugal: Eine Wende auf lusitanisch

Auffällig ist es schon, wie betont sich die beiden Männer aus dem Wege gehen. Wann immer Mario Soares, sozialistischer Ministerpräsident Portugals, eine Chance sieht, zwischen sich und dem Präsidenten Ramalho Eanes Distanz zu wahren, nimmt er sie wahr.

Zeitspiegel

Das Schneckentempo der Verhandlungen zwischen der EG und den Beitrittskandidaten Spanien und Portugal verärgert nun auch die langmütigen Portugiesen.

NAMEN UND NACHRICHTEN

Andrej Sacharow ist nach einem Bericht der Londoner Sunday Times in einem Krankenhaus in Gorki an den Folgen seines Hungerstreiks gestorben; auch italienische Zeitungen meldeten den Tod des Dissidenten.

Portugal: Soares gewinnt

Mit 36,3 Prozent und 99 von 250 Mandaten kann Soares nicht allein regieren. Als Soares tionspartner bietet sich die (liberale) Sozialdemokratische Partei (PSD) an.