[M] ZEIT ONLINE Photo: Hulton Archive/Getty Images

Martin Luther und die Reformation: Ein Mönch krempelt die Kirche um

  • Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, soll Martin Luther zornig seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt haben. Der damals unbekannte Mönch aus der Provinz brachte die abendländische Welt ins Wanken.
  • Ungewollt wird aus der Erneuerung der Kirche deren Spaltung.
  • Das liegt 500 Jahre zurück, aber Vergangenheit ist es nicht. Welche Großkonflikte Luther bis heute prägt, welche Mythen um seine Person wahr oder falsch sind und was bleibt vom großen Lutherjahr, erfahren Sie auf dieser Seite.
Serie: Deutschland spricht

Germany Talks: 'You Are Rejecting an Entire Religion'

© Marcus Simaitis für ZEIT ONLINE

How do you speak with a stranger about refugees, same-sex marriage, Islam and Russia? Six-hundred pairs took on this experiment for ZEIT ONLINE. We accompanied five.

[M] ZEIT ONLINE Photo: Hulton Archive/Getty Images

Martin Luther: Wie modern war Luther?

War Martin Luther der Wegbereiter einer neuen Zeit? Beendete der Theologe das Mittelalter? Was war fortschrittlich an ihm – und was nicht? Zwei Historiker, zwei Antworten

Jetzt lesen
© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

30. Oktober 2017: Nie mehr Berlin

Unser Autor flog im letzten Flieger von Air Berlin. Mit ihm reden wir im Nachrichtenpodcast über Abschiedslieder. Und warum genau feiern wir den Reformationstag?

[M] ZEIT ONLINE Photo: Hulton Archive/Getty Images

Reformation: Luther für Besserwisser

Die 95 Thesen angeschlagen? Mit einem Tintenfass geworfen? Einige Gerüchte um Reformator Martin Luther halten sich hartnäckig. Wir entzaubern vier Legenden.

Karikaturen: Populismus in Gottes Namen

Als der Krieg der Karikaturen ausbrach, ließen Protestanten und Katholiken keine Brutalität aus. Die Kontrahenten der Lutherzeit verunglimpften einander mit Lust.