© [M] ZEIT ONLINE Photo: Hulton Archive/Getty Images

Martin Luther und die Reformation: Ein Mönch krempelt die Kirche um

  • Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, soll Martin Luther zornig seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt haben. Der damals unbekannte Mönch aus der Provinz brachte die abendländische Welt ins Wanken.
  • Ungewollt wird aus der Erneuerung der Kirche deren Spaltung.
  • Das liegt 500 Jahre zurück, aber Vergangenheit ist es nicht. Welche Großkonflikte Luther bis heute prägt, welche Mythen um seine Person wahr oder falsch sind und was bleibt vom großen Lutherjahr, erfahren Sie auf dieser Seite.

Kulturreise: Drei Tage in Thüringen

© Erfurt Tourismus und Marketing GmbH

Der kleine Freistaat erstaunt mit seinen Burgen und den Wirkungsstätten Goethes und Schillers. In Weimar wirft das Bauhaus-Jubiläum 2019 seine Schatten voraus.

© RALPH GATTI/AFP/Getty Images

James Baldwin: Gegen Finsternis hilft nur die Liebe

James Baldwin war einer der bedeutendsten schwarzen Intellektuellen, aber er war vor allem ein Romantiker. Sein Roman "Beale Street Blues" zeigt dies einmal mehr.

© 2017 Concorde Filmverleih GmbH

"Detroit": Im Hexenkessel der Wut

Kathryn Bigelows Film "Detroit" widmet sich einem schweren Fall rassistischer Polizeigewalt und könnte kaum kompromissloser sein. Aber provoziert er mehr als Wutschreie?

© Barbara Sax/Getty Images

Patriotismus: Alle stolz außer uns?

Andere Nationen sind unbekümmert patriotisch, nur die Deutschen nicht – so heißt es. Stimmt aber nicht. Sie sind patriotisch, aber unglücklich.

© Lea Dohle

Nachrichtenpodcast: Nie mehr Berlin

Unser Autor flog im letzten Flieger von Air Berlin. Mit ihm reden wir im Nachrichtenpodcast über Abschiedslieder. Und warum genau feiern wir den Reformationstag?

Karikaturen: Populismus in Gottes Namen

Als der Krieg der Karikaturen ausbrach, ließen Protestanten und Katholiken keine Brutalität aus. Die Kontrahenten der Lutherzeit verunglimpften einander mit Lust.