© Michael Dalder/Reuters

Martin Schulz: Auf dem Weg zur großen Koalition

  • Martin Schulz zog als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf. Die Partei wurde hinter der Union aus CDU/CSU zweitstärkste Kraft mit einem historisch schlechten Wahlergebnis von 20,5 Prozent.
  • In Sondierungsgesprächen zwischen Union und SPD im Januar 2018 einigten sich die Parteichefs darauf, die große Koalition fortzuführen. Auf einen Koalitionsvertrag haben sie sich am 7. Februar 2018 verständigt. Nun muss Schulz noch die SPD-Basis überzeugen, die über den Vertrag abstimmt.
  • Schulz fordert die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa bis 2025. Die EU soll auf diesem Weg einen gemeinsamen Verfassungsvertrag bekommen.
© Omer Messinger/NurPhoto/Getty Images

SPD: Irgendwas muss doch zünden

Für die SPD wird 2019 ein entscheidendes Jahr: Wie schafft sie es, ihr Loserimage abzustreifen? Mehrere Wege sind denkbar, richtig attraktiv ist keiner davon.

Union und SPD: Sondierungen, die Zweite

Union und SPD beraten über einen Zeitplan für die Sondierungsgespräche. Die Sozialdemokraten verschieben schon mal ihren Sonderparteitag.

© Screenshot ZON

Twitter: Die großen kleinen Löschtage

Twitter entfernt massenhaft verdächtige Profile von der eigenen Plattform. Deutsche Politiker verlieren eher wenige Follower, einige Promi-Accounts umso mehr.

Bundesregierung: Tage des Irrsinns

Eine Kanzlerin, die ums Überleben kämpft, ein Innenminister, der eigentlich schon weg war und eine SPD, die allein die Angst treibt. Kann diese Regierung noch bestehen?

SPD: Unfähig im Wahlkampf

Die SPD hat das Wahlkampfdesaster auswerten lassen. Vor allem für die Parteizentrale ist das Fazit verheerend. Und in der Partei macht inzwischen jeder, was er will.

Martin Schulz: Opfer der Spindoktoren

Das Scheitern von Martin Schulz als Kanzlerkandidat ist typisch für unsere Zeit: Es wird so lange an einem Original herumberaten, bis nur noch das Glattgespülte bleibt.