© Michael Dalder/Reuters

Martin Schulz: Auf dem Weg zur großen Koalition

  • Martin Schulz zog als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf. Die Partei wurde hinter der Union aus CDU/CSU zweitstärkste Kraft mit einem historisch schlechten Wahlergebnis von 20,5 Prozent.
  • In Sondierungsgesprächen zwischen Union und SPD im Januar einigten sich die Parteichefs darauf, die große Koalition fortzuführen. Auf einen Koalitionsvertrag haben sie sich am 7. Februar verständigt. Nun muss Schulz noch die SPD-Basis überzeugen, die über den Vertrag abstimmt.
  • Schulz fordert die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa bis 2025. Die EU soll auf diesem Weg einen gemeinsamen Verfassungsvertrag bekommen.
© Martin Burgdorff für DIE ZEIT (verwendetes Foto: Shutterstock)

Martin Schulz: Opfer der Spindoktoren

Das Scheitern von Martin Schulz als Kanzlerkandidat ist typisch für unsere Zeit: Es wird so lange an einem Original herumberaten, bis nur noch das Glattgespülte bleibt.

© Axel Heimken/dpa

Simone Lange: Diese Frau will mehr

Simone Lange will SPD-Parteichefin werden. Ihr linkes Programm: Hartz IV weg, die Russland-Sanktionen auch. Weil das der Basis gefällt, hat die Parteispitze ein Problem.

© Gregor Fischer/dpa/Illustration ZEIT ONLINE

Serie: Idee für die Sozialdemokratie

Wie kommt die deutsche Sozialdemokratie aus der Krise? Wie wird linke Politik wieder attraktiv? Unsere Autoren hätten da ein paar Vorschläge.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Außenministerium: Unter Machos

Martin Schulz verzichtet auf das Außenamt und die SPD sucht nach einem Nachfolger. Er oder sie muss sich in einer immer machohafter werdenden Welt zurechtfinden.

SPD: Am besten geht's mit Hassliebe

© Hannibal Hanschke/Reuters

Die SPD verschleißt Vorsitzende. Seit Gerhard Schröder schaffte niemand mehr den Spagat zwischen Führung und Basis – auch weil es die alte Arbeiterklasse nicht mehr gibt.

© Sean Gallup/Getty Images

SPD-Vorsitz: Verzockt

Die SPD hat zum zweiten Mal in einer Woche einen großen strategischen Fehler begangen. Die einst so stolze Volkspartei muss aufpassen, nicht zum Gespött zu verkommen.