: Martin Winterkorn

© Sébastien Thibault für DIE ZEIT

Rupert Stadler: Mit Vollgas ins Gefängnis

Lange galt Audi-Chef Rupert Stadler als unantastbar. Jetzt erledigt die Justiz, was der Aufsichtsrat nicht vermochte.

© Carlos Osorio/AP Photo, Denis Balibouse/Reuters; Fabrizio Bensch/Reuters

Abgasaffäre: Prinzip AAA: Abstreiten. Aussitzen. Ablenken

Die Abgasaffäre erreicht die Chefs der Autokonzerne. Doch statt nach vorne zu denken, denken Männer wie Daimler-Chef Dieter Zetsche noch immer nur an Boni und Benziner.

© Axel Schmidt/CommonLens/ddp

Martin Winterkorn: Es wird eng für Winterkorn

Martin Winterkorn machte VW zum weltgrößten Autokonzern. Nach dem Dieselskandal trat er zurück, seither schweigt er. Doch die Ermittlungen werden immer heikler für ihn.

Volkswagen: Die Segelschiff-Alternative

Nach dem Dieselskandal hofften einzelne VW-Manager auf ein ökologisches Vorzeigeprojekt: Segelschiffe sollten Autos transportieren. Daraus wurde nichts.

Arbeit: Weg mit den Chefs

Start-ups zelebrieren Holokratie, die ersten Unternehmen schaffen ihre Abteilungsleiter ab – sogar die Deutsche Bahn. Arbeiten wir bald alle ohne Vorgesetzte?

© Justin Sullivan/Getty Images

Oliver Schmidt: Der Ausgelieferte

Dem Volkswagen-Manager Oliver Schmidt drohen wegen des Abgasbetrugs bei dem Autohersteller in den USA 169 Jahre Gefängnis. Wer ist der Mann in Untersuchungshaft?