: Massive Attack

Helgoland: Mal heilige Insel, mal Freibeuternest

Fels der Freiheit, der Liebe, des Wahns und des Todes: Helgolands Mythos hat viele Facetten. Jetzt legen zwei monumentale Bücher die Geschichte der Insel neu auf.

Fantom: Wenn Noten auf Code treffen

Mit einer neuen App der Trip-Hop-Band Massive Attack entsteht aus persönlichen Daten Musik. Sie treten damit in die Fußstapfen von Björk oder Radiohead.

© Brenda Chase/Getty Images

90er Jahre: Zig-a-zig-ah

Die Neunziger waren das Jahrzehnt des modischen Kauderwelschs. Man sah Karo-Kostüme in "Clueless" und Kurt Cobain in Strickjacke. Stil war irrelevant und alles erlaubt.

Fukushima: Texte voller Erdstöße

Ein E-Book für Fukushima und gegen die Massenmedien: In "2:46 Aftershocks" kämpfen mehr als 80 Zeitzeugen und Blogger um eine Stimme nach der Katastrophe. Von S. Mesch

© (Ausschnitt) Hamish Brown

Trip-Hop von Massive Attack: Lob der Langsamkeit

Schnell sein kann jeder, den Lahmen gehört das Himmelreich: Die britische Band Massive Attack und ihr neues Album "Heligoland". Von Thomas Groß

Dub von Tricky: Wie THC und zu viel Kaffee

Eine Dosis Tricky gefällig? Vierzehn Jahre nach seinem gefeierten Debüt hat der Meister des Downbeat mit dem Dub-Kollektiv South Rakkas Crew ein neues Album gemacht.

Pop: Wunderbar schattenlos

Martina Topley-Bird war Trickys Muse. Jetzt bringt sie ihr zweites Album heraus und lässt ihn hinter sich. »The Blue God« klingt wie ein unendliches Roadmovie.

Echolot: Hübsche Bassistinnen überall

Die Musikpresse entdeckt neue Trends: Frauen tun's wie die Männer, der Indierock zieht nach Afrika, Italo House flimmert durch die Diskos, und China macht den Konzertveranstaltern Hoffnung.

Konzert: Ein Rocken und Rollen

Massive Attack sind einmal mehr da – fünfzehn Jahre, nachdem sie den TripHop erfanden. In Berlin ist das Wiedersehen bewegend. Es berichten Sabine Schründer (Bilder) und Dorothée von Diepenbroick (Texte)

Pop: Klänge des Verbrechens

Anja Garbarek, Tochter des Jan, hat einen Hang zum Schrecklichen. Auf ihrer neuen Platte "Briefly Shaking" singt sie von Geiselhaft und Serienmord. Was sie daran fasziniert, erzählt sie in unserem Interview

Ich hätte mir keinen Vertrag gegeben

Herbert Grönemeyer ist der erfolgreichste deutsche Popsänger und Chef seiner eigenen Plattenfirma. Ein Gespräch über die Stimmung im Lande und in der Musikindustrie anlässlich der Popkomm 2004 in Berlin

Musik für kühle Lounges

"Massive Attack" haben den TripHop erfunden. Jetzt singt die Band dem eigenen Stil ein Requiem

Sonnenschutz

Massive Attacks Melancholie