: Mauerfall

© Giuseppe Cottini/NurPhoto/Getty Images

Revolution: Auf ins Freie!

Die Revolution ist ein neues Lieblingsthema der Philosophie. Doch wie soll man sich die Zeit nach dem Liberalismus vorstellen?

© Kevin Frayer/Getty Images, Nicolas Asfouri/AFP/Getty Images

Tiananmen-Massaker: Vom Traum ist wenig übrig

Der 30. Jahrestag des Tiananmen-Massakers ist ein Moment zum Innehalten, auch für den Westen: Welche Lektionen lassen sich aus der Entwicklung Chinas seither lernen?

© v.l: akg-images; action press

Grundgesetz: Siebzig Jahre Streit

Von der Wiederbewaffnung bis zum "Großen Lauschangriff": Immer wieder wurde das Grundgesetz geändert, teils unter heftigem Protest. Es hat dadurch auch Schaden genommen.

© Hanns Hubmann/ullstein bild

Grundgesetz: Verurteilt zur Demokratie

"Wenn wir jetzt eine Verfassung machen, zementieren wir Deutschlands Teilung" – so dachten viele Nachkriegspolitiker vor 70 Jahren und wollten erst gar kein Grundgesetz.

© ADN-Bildarchiv/ullstein bild via Getty Images

Ost- und Westdeutschland: Deutschland 70/30

Vor 70 Jahren kam das Grundgesetz, vor 30 Jahren die friedliche Revolution – aber es feiern vor allem die Rechtspopulisten. Was ist nur los? Wir starten die Reihe D70/30.

© Dominik Butzmann für DIE ZEIT

Nachwendezeit: "Dem Westen wird alles in die Schuhe geschoben"

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping will mehr darüber reden, wie hart es im Osten nach der Wende war. Der Bürgerrechtler Richard Schröder hält das für Gejammer.

© Günter Gueffroy/dpa

Jugendweihe: Mein DDR-Ding

Unsere Autorin ist nach dem Mauerfall geboren. Ihre Jugendweihe feierte sie trotzdem. Wie kann es sein, dass diese Tradition der DDR so selbstverständlich weiterlebt?

© dpa

Kritik an Politikern: Die da oben

Liegt es daran, dass die Ostdeutschen Sehnsucht nach einem starken Machthaber haben? Wie es dazu kam, dass so viele Menschen mit Verachtung auf "die Politiker" blicken.

© action press

Alt-Ministerpräsidenten: "Was soll das?"

Was zwei Alt-Ministerpräsidenten zu Günter Nookes Vorwurf sagen, sie hätten zu wenig für den Osten gekämpft