: Mcdonnell Douglas

Die Nase im Wind

Mit der Vermietung von Flugzeugen ist der Ire Tony Ryan ganz nach oben gekommen

Luftverkehr: Kampf mit Komfort

Vielfliegern und Reisebüros flatterte Mitte Februar Post ins Haus: Die Münchner Fluggesellschaft German Wings kündigte ihren für den 10.

Aus dem Vollen geschöpft

Die Beamten des Bundeskriminalamtes FBI waren mit tragbaren Computern ausgestattet und zur höchsten Sicherheitsstufe "streng geheim" verpflichtet, als sie am Dienstag vergangener Woche überraschend das Büro des Direktors für Schiffbau, Stuart Berlin, im Pentagon betraten.

Schlicht unzumutbar

Vogels: Diese "Weisen" haben vorgeschlagen, daß der Aufsichtsrat gestrafft wird; auf der anderen Seite plädieren sie für einen Vorstand, in dem Abgesandte der vier Partnerfirmen vertreten sind.

Die Europäer starten durch

Die Idee war von Anfang an kühn: Franzosen, Engländer und Deutsche hatten sich überlegt, gemeinsam ein großes Passagierflugzeug zu bauen – und sie taten es auch.

MANAGER UND MÄRKTE

Als Journalisten noch darüber spekulierten, ob der Schweizer Versicherungskonzern Winterthur wohl Teile der gewerkschaftseigenen Volks fürsorge kaufen will oder nicht, trafen sich Winterthur-Generaldirektor Gerhard Christen und Richard Valtin, der Generalbevollmächtigte der Aachener und Münchener Beteiligungsgesellschaft (AMB), unbeachtet von der Öffentlichkeit in Berlin.

Flug ohne Kontrolle

Erich Riedl kann schlechterdings nicht gegen das europäische Airbus-Programm und seine Finanzierung sein. Zum einen ist er Bayer und zum anderen Mitglied der CSU.

Der Airbus führt zum Handelskonflikt zwischen Europa und den USA. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bonner Wirtschaftsministerium verteidigt die staatlichen Subventionen für das Europa-Flugzeug.: Kooperation statt Konfrontation

Der Airbus ist in den USA zu einem Reizthema geworden, das zu einem ernsten Handelskonflikt führen kann. Die amerikanische Luftfahrtindustrie, mit einem Marktanteil von achtzig Prozent, sieht ihre dominierende Position gefährdet.

Airbus: Durchstarten oder sterben

Bernhard Lathière, der frühere Präsident der europäischen Airbus Industrie, hatte den amerikanischen Flugzeugbauer McDonnell Douglas gar nicht mehr auf der Rechnung.

Fluglärm: Laute Vögel fliegen weiter

Musik wird oft als Lärm empfunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden." – Wilhelm Busch kann nicht die Jets unserer Tage gemeint haben, seine Verse treffen aber dennoch.

Flugzeuge: Konkurrenz für Airbus

Die Ankündigung kam überraschend, denn viele Beobachter des zivilen Flugzeugmarktes hatten McDonnell Douglas schon gar nicht mehr auf der Rechnung: "Wir werden den Fluggesellschaften das Flugzeug im August offiziell anbieten und hoffen, noch in diesem Jahr die ersten Aufträge zu erhalten", verriet Lou DiLeo auf der Pariser Luftfahrtschau, die am Sonntag zu Ende ging.

Flugzeuge: Der Kampf der Giganten

Ein Geisterflugzeug fliegt um die Welt, ruhelos wie der Fliegende Holländer. Es soll die europäischen Flugzeugbauer schrecken und die Manager der internationalen Fluggesellschaften verunsichern.

Spitzentechnik: USA wollen Vorsprung verteidigen

Seit der damalige Präsident Dwight D. Eisenhower vor drei Jahrzehnten sein "Atomkraft für den Frieden"-Programm verkündete, das den anderen Nationen die Nukleartechnologie für die friedliche Nutzung zugänglich machte, hat sich in den USA ein bemerkenswerter Wandel vollzogen; Ein neuer Protektionismus entsteht, ein Protektionismus der Ideen.

Absturz in den Ruin?

Mit Sinn für Symbolik versammelte Armin Baltensweiler, Direktionspräsident der Swissair, letzte Woche eine Gruppe Journalisten unter dem gewaltigen Flügel neben dem übermannshohen Triebwerk einer DC 10.

... und warum der US-Konzern London hofiert: Zaudern ist britisch

Schnell wechselnd und verwirrend ist die Szene des britischen Flugzeugbaus. Während sich der Hersteller British Aerospace im Augenblick ganz auf die Möglichkeit einer Kooperation mit europäischen Partnern konzentriert und entsprechende Vorschläge ausarbeitet, hat Industrieminister Eric Varley am Montag drei Einladungen nach Amerika zur Post gegeben.

Hochgelobt und schwer verkäuflich

Diesmal vermasselten die Engländer den europäischen Flugzeugbauern die Tour. Die Thais hätten gern mehr Airbusse A 300 – die amerikanische Fachzeitschrift Aviation Week meinte sechs – gekauft, doch die Londoner Regierung bewilligte ihnen nicht die gewünschte Ausweitung der Flugrechte nach Hongkong.

Die Renaissance der Mercure

Frankreichs Flugzeugindustrie macht es der Computer-Branche nach. Gerade erst war die CII (Compagnie Internationale pour l’Informatique) aus dem europäischen Kooperationsverband Unidata ausgeschieden, um sich dem amerikanischen Elektronik-Konzern Honeywell anzuschließen.

Schonzeit für Lockheed

Das Schicksal des größten amerikanischen Rüstungskonzerns hängt am Erfolg eines zivilen Flugzeuges

Die Europäer holen auf

Nach wie vor sind die USA in unserer Liste der hundert größten Industrie-Unternehmen der Welt das am häufigsten vertretene Land.