: Meeresbiologie

© Romeo Gacad/Getty Images
Serie: Wie es wirklich ist

Meeresbiologie: Finde alle Nemos

Das Korallendreieck, eines der größten Riffe der Welt, gilt als gefährdet. Ein Meeresbiologe erzählt, wie es ist, dort beruflich Fische zu zählen.

© Jay Directo/AFP/Getty Images

Plastikmüll: "Die Tiefsee ist ein Endlager"

Niemand weiß, wie viel Plastik sich in den Weltmeeren befindet. Der Kunststoffmüll ist überall und kaum noch zu entfernen, sagt die Tiefseeforscherin Melanie Bergmann.

© Norbert Wu/Minden Pictures/Getty Images

Tiefsee: Gift, 10.000 Meter unter dem Meer

Sie leben in finsteren Meerestiefen, dort, wo nie ein Mensch war: Kaum erforschte Kreaturen der Tiefsee. Schon jetzt haben sie unsere Industrieschadstoffe im Bauch.

© Alfred-Wegener-Institut / Robert Ricker (CC-BY 4.0)

Antarktis: Rossmeer? Nie gehört.

Es ist eines der letzten intakten Ökosysteme in den Ozeanen der Erde. Nun bekommt ein Teil davon endlich Schutz. Höchste Zeit, das Rossmeer besser kennenzulernen.

© Screenshot National Geographic
Blog Teilchen

Meeresbiologie: Tauchen Sie jetzt ab – mit Haien!

Weiße Haie gelten als mächtige Bestien. Das stimmt nur bedingt: Bestien sind sie nicht. Mächtig sehr wohl. Doch es gibt noch größere Haie, wie diese Grafik zeigt.

© Andrew Mullen
Blog Teilchen

Meeresbiologie: Korallen knutschen im Riff

Was geht ab unterm Meer? Dachten sich Forscher und tauchten mit einem Mikroskop für scharfe Fotos ab. So nah sind sie küssenden und kämpfenden Korallen nie gekommen.

© Joe Raedle/Newsmakers/Getty Images
Blog Teilchen

Zoologie: Das Delfin-Dreamteam

Delfine stellen Fallen und sprechen sich ab. Jeder hat seine Aufgabe. Meeresbiologin Stefanie Gazda hat viel über sie herausgefunden – und hatte ungewöhnliche Hilfe.

© NOAA Okeanos Explorer Program/Océano Profundo 2015: Exploring Puerto Rico’s Seamounts, Trenches and Troughs

Tiefsee: Stachelig, glibberig und äußerst fotogen

Vor Puerto Rico tauchten Meeresbiologen ins Glück. In der Tiefe stießen sie auf pulsierende Quallen, stachelige Seegurken und manche bislang unbekannte Spezies.